Frau vor Zug gestoßen

  • Hallo,


    erinnert sich noch jemand an den Vorfall in Hamburg (?), wo eine Frau fast vor eine ausfahrende S-Bahn gestoßen wurde und nur so gerade von ihrer Freundin festgehalten werden konnte?
    Heute hat sich in Aachen West was ähnliches ereignet, leider ist es in diesem Fall nicht so glimpflich ausgegangen:


    http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?id=386461


    Vielleicht sollte man hier auch mal erwähnen, dass in diesem Fall das Opfer Ausländerin und der Täter Deutscher sind. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat die Tat wohl dem Anschein nach nicht.

  • ich finde sowas abscheulich schlimm, dass man da nichts mehr machen konnte. Ich frage mich warum es passiert ist aber da fällt mir ein zitat ein dass passt

    Quote

    Frage nie nach dem Warum, auch wenn du eine Antwort erhälst, wirst du sie nie begreifen.


    firefighter

  • So etwas ist schrecklich - sowohl für die Angehörigen, die Anwesenden, die die tat mitbekommen, als auch für den Tf.


    Die Bilder sehen etwas missverständlich aus: ich habe im ersten Moment gedacht, die Frau wäre vor die etwas breiteren Wagen gestoßen worden und wäre dann in die Gleise geraten.
    Doch im Nachhinein habe ich dann feststellen müssen, dass der zug noch über die Unglücksstelle weitergerollt ist...


    Grausam.

  • Übrigends, wer genau hinschut, sieh dass es ihn auch am Bein erwischt. Trotzdem ist sowas schlimm (das mit der Frau) bzw. hirnlos (Video)

  • Also am Bein erwischt hat es ihn wohl nicht, immerhin hat er sich letztlich durch einen Sprung in Sicherheit gebracht und ist nach der Landung auch noch weggelaufen.


    Zu dieser Mutprobe fält mir aber wirklich nichts mehr ein. Hoffentlich konte man wenigstens den Typen identifizieren, damit er seiner gerechten Strafe zugeführt werden kann.

  • Na gut, das hatte ich aber ehrlichgesagt schon mehrfach unter mehreren Namen gesehen. Da geht es ja auch nicht um irgendeine hirnlose Mutprobe, sondern dieses Videofragment kommt aus einem anderen Kulturkreis, in dem sich das öffentliche Leben, in diesem Fall schätzungsweise ein Markt, am Bahnhof abspielt, die Leutchen die hier noch kurz vor knapp weghechten haben den Zug also einfach nicht bemerkt.
    Dieses andere, meiner Ansicht nach, richtig ekelhafte Teil, könnte, wenn dieser Verrückte ermittelt wurde (werden kann), sogar mit dem Lokführer als Nebenkläger laufen, den einen Schock hat dieser arme Mensch mit Sicherheit davongetragen (also könnte er auf Körperverletzung klagen).


    Gruss
    Wolfgang

  • Erschreckend!


    Wo ich herkomme springen auch regelmäßig Leute vor den Zug...


    Eine Bekannte von mir musste sowas mit ansehen...
    Über die körperlichen Schäden eines solchen Falles müssen wir hier jawohl nicht streiten. Aus diesem Grund ist sie danach auch in eine Therapie gegangen :(


    vega

  • Ich habe selbst in einem RE gesessen, als jemand vor die Lok sprang. Über 2 Stunden standen wir dann da, während Notfallmanagement, Rettungsdienst, Bundespolizei und Kripo / Staatsanwaltschaft ermittelt haben, die Leiche unter einem der Wagen heraus gezogen wurde. Kein schöner Anblick.


    Ich hab hinterher auch den Tf gesehen, als sie ihn wegbrachten, dem haben Hände und Knie gezittert, er war kreidebleich im Gesicht.


    Das ist etwas, das man nicht vergisst.