Andrés kleine Objektekiste

  • So für die DKW sind nun die einfachen Sächsischen Böcke fertig.


    Morgen geht es für mich aber nach Vejprty, da werde ich natürlich gleich mal die paar km nach Jöhstadt rüber düsen und einige Aufnahmen der dortigen DKW machen. Speziell geht es mir dabei um Texturaufnahmen der Stellstangen im Gleisbereich, sodas auch im Gleis dann alles ein bisschen schöner aussieht. Für solche Zwecke habe ich mir vor längeren einen Selfiestick zugelegt sodas ich neben dem Gleis stehend recht gute Aufnahmen machen kann. Eventuell sind dabei auch noch ein paar Aufnahnem von Wagen drin, sodas der Fuhrpark erweitert werden kann.

    Gruß André

  • So als erstes Objekt habe ich dank bester Vermessung und Detailfotografie den Weichenbock in der Zange.
    Ein paar Minuten Blender lassen das ganze schon so aussehen. Das wird was.. :)


    Von der DKW habe ich auch unzählige Bilder geschossen. Uwe falls du da etwas brauchst um Rückschlüsse auf das Gleissystem zu bekommen, melde dich einfach.

    Gruß André

  • Sehr schön! Einen Niet hätte ich aber zu picken: Die Bodentextur ist ein echt hübscher Gartenweg aus Kies o.ä., aber nichts fürs Gleis. Runde Steine bringen keinen Halt, was es braucht, sind Ecken und Kanten 😉

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Julian du als alter Auskenner solltest doch nun gerade die Kiesbettung kennen. Gerade in Pommern war die Zuhause.
    ;)

    Das ist nur Wegekies. Das Gleis selbst liegt im Schotter

    Gruß André

  • Hab ich so noch nie gesehen, aber gut, ich bin ein Mensch der Eisenbahn des 21. Jahrhunderts. Da sind auch die Wege nicht aus rundem Kies, sondern aus "gerüttelplättetem" Split. Will heißen: Wenn das keine zufällig gewählte Textur war, sondern Du Dir was dabei gedacht hast, dann wird es erfahrungsgemäß auch Hand und Fuß haben, einschließlich Belegen xD

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Julian das war eine zufällig gewählte Textur. Deine Kritik ist also völlig berechtigt, zumal welcher Steinbruch hat sich Wegekies zwischen die Gleise wenn er tonnenweiße Splitt auf Halde hat?

    Das mit der Kiesbettung wäre mit dem groben Kies auch gar nicht möglich. Das war eine Sand-Kiesbettung die es zb auf Rügen gab. Diese Bettung ist aber naturgemäß nicht so belastbar wie ein richtiges Schotterbett. Auf den Kleinbahnen im Norden wo Sand und Kies praktisch im Vorgarten liegt aber halt eine kostengünstige Sache.

    Hier kannst du dir eine heute wieder existierende Kiesbettung ansehen. es wirkt als läg das Gleis im Dreck.
    Für Sächsiche Schmalspur natürlich unbrauchbar..
    https://bimmelbahn-forum.de/fo…BCterzugdampf-beim-pollo/

    Gruß André

  • In Karlsruhe Hbf gibt es das quasi auch: Ist allerdings eine vollständige Weiche (mit Herzstück), die in den Schotter führt. Bezeichnet und signalisiert ist sie aber als Gleissperre und nein, sie ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Überbleibsel einer kastrierten Gleisverbindung und ja, sie ist wirklich im Einsatz.

    Jetzt hatte ich endlich die Gelegenheit, sie auch abzubilden. Wie man eindeutig sieht, ist das nie und nimmer eine Weiche, sondern ganz eindeutig und ohne jede Diskussion eine Gleissperre :D

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Da muss ich echt mal meine Freundin Annika interviewen..
    Die is aber gerade noch im Urlaub.

    Naja Das Signalbuch sagt Gleissperre.. Eindeutig.. :D

  • Eine Besonderheit des Thumer Netzes war der Meinersdorfer Kohleschuppen. Denn an ihn konnten die Schmalspurloks direkt Rückwärts heranfahren und Bekohlt werden. Auch eine Ausschlackgrube war dort gleich mit angeordnet. Ich habe mir deshalb für meinen Kohleschuppen von dort die Inspiration genommen.



    Als Kohlekran habe ich den Meinersdorfer auf einen dem Schönheider Kohlekran ähnlichen Sockel gepflanzt



    Nun muss ich aber noch die Typischen Kohlehunte für den Kran basteln.

    Als Besonderheit habe ich auf der Rampe und im Schuppen ein 600mm Feldbahngleis liegen sodas dort eine einfache Feldbahnlore für den Transport genutzt werden kann.


    Gruß André

  • So jetzt mit Kohlehunte zum Kippen. Gegengewichte angebaut. Traverse angepasst.
    Die Kohlehunte sind für 600mm ausgelegt sodas ich die Lore nicht mehr benötige.
    Und jetzt sieht man auch warum es den Kohlekran gibt. Es können dadurch zwei Loks bekohlt werden.
    Das war auch in Meinersdorf möglich. Dort sogar extra noch Regelspurloks was auch genutzt wurde.

    Gruß André

  • Lange keine Dampflok mehr konstruiert..
    Da fangen wir doch gleich mal wieder damit an..
    Bisschen Rahmen und Kuppelachsen sind schon mal auf dem Gleis.. Nächste Woche is sie fertig.. (Wer´s glaubt):D

    Gruß André

  • Kleiner Blick in die Werkstatt auf die Neue


    Im Fahrwerk steckt ne große Menge Hirnschmalz. Lohnt sich aber.. Das Gestänge wird jetzt noch etwas nachgedunkelt.


    Gruß Andre

  • Hallo. Ich hab mich einfach mal auf die Insel Rügen verdünnisiert und bin jetzt wieder erholt zurück.
    Natürlich habe ich an 2 Tagen etwas Roland geschaut und dabei sind auch etliche Texturfotos angefallen.
    Dadurch konnte ich jetzt auch endlich mal eine Sache angehen die mich bis jetzt immer noch stark gestört hat.

    Nämlich mein 750mm Rail zu überarbeiten. Dank Teleskopselfiestick war das ganze recht gut machbar und ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden..


    Gruß André

  • Hallo.

    Heute für die nächste Zeit erstmal die letzte Aktualisierung.
    Ich werde mich am 27.11 einer Magenverkleinerung unterziehen und kann natürlich noch nicht sagen ab wann ich wieder fit genug bin am Pc zu werkeln.


    Nun zur Schmalspur.
    In Thum habe ich hauptsächlich die Signaldrähte verlegt.

    Ein neues Anschlussmodul ist auch in Arbeit. Ich habe mich Streckenmäßig an meinem Heimatort Gornsdorf orientiert.
    Hier der Abschnitt in der Dorfmitte mit dem Bogen um die Kirche

    Auch den Gornsdorfer Bahnhof habe ich völlig neu angelegt.
    Ganz links habe ich mal die VI K mitgebracht. Das projekt läuft noch, ich habe aber durch die ganze OP Vorbereitung nicht ganz so viel Zeit dafür.

    .
    Weiter geht es dann nach der OP..
    Beste Grüße André