Schutzsignale

#WirBleibenZuhause - Gemeinsam gegen COVID-19! Wer sich schützt, schützt auch andere. Abstand halten heißt aber nicht, auf soziale Kontakte gänzlich zu verzichten: Unsere Community ist jederzeit für euch da! Weitere Infos zu COVID-19: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/
  • Hallo Miguel,

    Sorry, das sehe ich nicht so. Das ist kein umständlicher Workaround sondern die Einstellung macht genau das, was sie machen soll, nämlich am Vorsignal nicht nur das nächste sondern auch das übernächste Signal berücksichtigen. Diskutieren könnte man über die Bezeichnung "Startersignal vorhanden".


    Wenn ich erst die Definition des Signals wechseln muss, um den Haken zu setzen, weil er in der eigentlich Signalart inaktiv ist, ist das in keinster Weise intuitiv.


    Irgendwie verstehe ich immer noch nicht so ganz, was du eigentlich konkret signalisieren willst.

    Bahnsteigteilung mit Zugdeckungssignal und Kurzeinfahrt (bis Zd, wenn zweiter Teil besetzt) oder Langeinfahrt (bis Asig, wenn Bahnsteig komplett frei). Das ist in größeren deutschen Bahnhöfen keine Seltenheit. Das ganze müsste sogar zuglängenabhängig funktionieren, wenn die Signalisierung hinhauen würde.


    Gruß, Klaus

  • Hallo


    Ich bin ehrlich, dieses ganze mit Home- und Startersignal habe ich trotz intensivem Dokulesen eher NICHT verstanden. Mir ist selbstverständlich bewusst, dass es nicht nur die deutschen Signalsysteme gibt, Loksim gerne auch weitere Systeme unterstützen muss, aber ein mMn "artfremdes" System zum Anzeigen einer in Deutschland, gerade bei größeren Bahnhöfen oft durchgeführten Praxis, zu verwenden, verdirbt mir irgendwie ein wenig den Spaß.

    Und auch diese Situation: Esig --> langes Bahnhofsgleis mit sagen wir 1000 m, wovon 200 m Bahnsteig für z.B. eine S-Bahn sind, welche dort endet, das Gleis aber auch für Durchfahrten genutzt werden muss, weil es das Hauptgleis einer Strecke ist, sind zwar nicht Standard aber keineswegs unmöglich.


    Somit möchte ich hier gerne widersprechen:

    Das ist kein umständlicher Workaround sondern die Einstellung macht genau das, was sie machen soll, nämlich am Vorsignal nicht nur das nächste sondern auch das übernächste Signal berücksichtigen

    Das ist für mich sehr wohl ein umständlicher Workaround.


    Grüße Andre


    Edit: Klaus war schneller ^^

  • Hallo Klaus



    Ich habe aufgrund deiner geplanten Signalisierung einfach deine Teststrecke nachgebaut.


    Gleis 1

    Pos 0

    Limit 80


    Pos 100

    Kombisignal mit Kennzahl

    DBAG\KlausN\Ks-Signale\Siemens_K640\Mehrabschnittssignal_500.l3dgrp

    Str::Geschwindigkeitsanzeiger

    Str::Geschwindigkeitsvoranzeiger


    Pos 150

    Limit 20 (gilt nur, wenn ein nachfolgendes Signal „Halt“ zeigt.)


    Pos 200

    Schutzsignal

    DB\KlausN\HV-Signale\Siemens_1969\Sperrsignal_hoch.l3dgrp


    Pos 250

    Limit 60

    Hauptsignal mit Kennzahl

    DBAG\KlausN\Ks-Signale\Siemens_K640\Hauptsignal_500.l3dgrp

    Str::Geschwindigkeitsanzeiger


    Wenn ich nun im Editor auf die 3D-Anzeige wechsle, befinde ich mich auf Pos 0, alle 3 Signale sind auf Halt.

    An Position 0 drücke ich "Nächstes Signal grün" und erhalte am ESig erwartungsgemäß Zs3 "2" und "Ks2".

    An Position 90 ebenso.

    Interessant wird es ab Position 91:

    Setzte ich vorher nochmal alles in die Grundstellung (vielleicht nicht notwendig, habe ich aber gemacht)

    Schaltet die Anweisung "Nächstes Signal grün" sowohl das ESig als auch das Schutzsignal.

    Die Anzeige ist unter diesen Umständen richtig, nämlich Zs3 "8" und "Ks2".

    Das Reagieren des Schutzsignals halte ich für einen Fehler.

    Das Schutzsignal alleine kann man übrigens nicht so ohne weiteres schalten, ich denke so kommt auch der zweite Fehler zustande, der nach viel Herumspringen auftritt:


    Ich gehe also jetzt zum Schutzsignal, und schalte es auf "Grün". Das funktioniert aber so nicht, es werden immer beide Signale geschalten, also Schutzsignal und Asig. Erst wenn ich mich in der Position hinter dem Schutzsignal befinde (am besten aber so, dass ich es noch sehe) kann ich mit "nächstes Signal grün" oder "rot" das Asig alleine Umschalten, das Schutzsignal schaltet nicht mehr mit.

    Solange das Schutzsignal auf "Fahrverbot aufgehoben" steht stimmen auch die Voranzeigen am Esig:

    Zs3 "8" - Ks1-blinkend - Zs3v "6"

    Erst wenn es mir durch einiges Hin- und Herspringen in den Positionen gelingt, das ASig und Esig auf "Fahrt " und das Schutzsignal auf "Fahrverbot" zu stellen, tritt folgender Fehler in der Anzeige am ESig auf:

    Zs3 "2" - Ks1-blinkend - Zs3v "6"

    Auch diese Anzeige halte ich für einen Fehler im Signalsystem - glaube aber, dass das so im Hauptprogramm niemals vorkommt, daher auch noch niemanden aufgefallen ist weil ich, um diese Signalsituation zu erreichen folgendes machen musste:

    Alle Signale "Rot"

    Asig - "Grün" (NACH der Position vom Schutzsignal, damit dieses nicht auch umgestellt wird.)

    Esig - "Grün" (VOR der Postition 90 in meinem Testaufbau, weil sonst das Schutzsignal ebenfalls umgestellt wird.)

    Das von mir gestern angesprochene "Home- oder Startersignal" hat darauf überhaupt keinen Einfluss, braucht hier also nicht weiter diskutiert zu werden.


    Gruß

    Miguel

  • Hallo Miguel,


    die unterschiedlichen Schaltpositionen habe ich auch schon festgestellt, aber erstmal nicht weiter beachtet. Das scheint auch Abhängig vom Abstand der Signale zu sein. Auf einer Strecke mit realistischem Signalabstand konnte ich das Schutzsignal nur schalten, wenn ich mich 0-10m vor dem Schutzsignal und nicht vor dem Esig bin. Ansonsten, wenn ich zwischen Esig und Zd schalte, dann bleibt das Zd rot, das Asig dahinter wird aber grün.


    Gruß, Klaus

  • Hallo


    Ich bin ehrlich, dieses ganze mit Home- und Startersignal habe ich trotz intensivem Dokulesen eher NICHT verstanden.


    Hallo Loksim-ali


    Wie schon in der Antwort an Klaus geschrieben, spielt das Home- oder Startersignal in diesem Fall trotz meiner ursprünglichen Annahme keine Rolle.


    Wie diese Option seinerzeit zustande kam kann ich dir leider nicht sagen, vielleicht weiß Nemo da mehr darüber.


    Bei der Umsetzung des ÖBB Signalsystems vor einigen Jahren, gab es im wesentlichen 2 Probleme, nämlich das Vorhandensein eines weiteren Signalbegriffes "Hp3" und die Tatsache, dass es unter gewissen Voraussetzungen notwendig ist, die Stellung der nächsten beiden Signale zur korrekten Darstellung auszuwerten. Das kann mit dieser Option erreicht werden.


    Eine weitere Besonderheit der österr. Signale ist, dass es Schutzsignale mit Signalnachahmern (=Vorsignal) gibt und daher die (Loksim-) Definition "Kombisignal" und/oder "Kombisignal mit Kennzahl" für die korrekte Umsetzung für eben diese Schutzsignale notwendig ist. Das braucht niemanden den Spaß zu verderben.


    KlausN - sorry für den OT-Exkurs


    Gruß

    Miguel

  • Huhu,

    Wie diese Option seinerzeit zustande kam kann ich dir leider nicht sagen, vielleicht weiß Nemo da mehr darüber.

    Das kommt ursprünglich von viel weiter her als von Gerds Spezialgebiet im nahen Osten. Nämlich aus Australien (da gab es zu Urzeiten ja mal eine Loksim-Strecke). Daher auch die englische Begriffigkeit. Aber auch auf meiner U-Bahnstrecke wende ich das an, weil es genau das tut, was gebraucht wird: Vorsignalisierung über mehrere Hauptsignale (das Vorsignal zeigt erst Fahrt erwarten, wenn beide nachfolgenden Hauptsignale Fahrt zeigen). Und irgendwo anders hatte ich das auch noch angewendet, ich glaube, als ich vor ein paar Monaten schonmal mit dem Schutzsignal und einzeln stehenden Zs3 experimentiert hatte, da brauche ich das für irgendwas.


    KlausN - sorry für den OT-Exkurs

    Kein Problem, dient ja alles dem Lernprozess von uns allen :)


    Gruß, Klaus

  • Hallo Miquel


    Das braucht niemanden den Spaß zu verderben.

    Es sollte ja auch kein "Angriff" sein. Diskutieren nein, informieren ja :thumbup:. Danke für deine und die von Klaus gemachten Ausführungen gleich mit. Ich bin schon überrascht, dass dieses lt. Wiki engliche System auch für die "korrekte" Signalisierung bei der ÖBB und in Berlin ran muss. Und das es ursprünglich für Australien (Commonwealth) gedacht war, erklärt dann einiges.


    Somit sollte dieses "besondere Signalsystem" bzw. die Optionen mMn in der nächsten Loksim-Doku doch etwas klarer erklärt werden.


    Grüße Andre

  • Tach,


    ich denke, in der Doku ist eine Erklärung von Signalsystemen fehl am Platz. Was dort erklärt wird, ist das Programm, nicht die Signale.

    Ob etwas besser erklärt werden muß, werde ich Klaus überlassen.


    Gruss

    Uwe

    --
    Wenn du die Götter zum Lachen bringen willst, mach’ einen Plan.

  • Albert Einstein sagte:
    "Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber niemand weiss warum. Hier ist Theorie und Praxis vereint: nichts funktioniert… und niemand weiss wieso!"

    Bei der Entwicklung der Schutzsignale brachte Alexander Breker das Beispiel "Einfahrt Köln", d.h. der erste Zug fährt bis zum Bahnsteigende, der zweite nur bis zum Schutzsignal. Ich habe die alte Versuchsanordnung mal rausgekramt (uraltes Gleis, Fahrleitung ohne Zickzackverlegung) und sie funktioniert noch heute tadellos - aber eben nur in der Simulation!

    Im Editor schaltet das Schutzsignal nur zusammen mit dem Ausfahrsignal, in der Simulation genau wie es soll.


    1. Zug Einfahrsignal, Hp1+Vr0



    1. Zug Schutzsignal, Kennlicht (Definition "Nur unsichtbar bei Sh0")



    2. Zug Einfahrsignal, Hp2+Vr0+Kz "2"



    2. Zug Schutzsignal, Sh0



    Das Rumprobieren im Editor ist ein Irrweg, nur bei Simulationsfahrt kann das korrekte Ergebnis aufgerufen werden.


    Gruß

    Gerd

    Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.<br />Heinrich Heine

  • Verstehe. Nur, weil es im Fahrsimulator geht, ist es ein Irrweg, den Fehler im Streckeneditor zu bemängeln.


    P.S.: Es ist immer wieder hilfreich, wenn Du Bilder des Ergebnisses zeigst, ohne den Weg dahin (und die notwendigen Einstellungen) zu beschreiben. Damit kommt man auch sehr schnell selbst dahin. Am besten, indem man Deine Screenshots auf die Strecke stellt...

  • Es ist eine bedauerliche Tatsache, aber der der Fehler sitzt in diesem Fall vor dem Rechner. Du kennst Dich mit den Zusammenhängen der echten Stellwerkstechnik aus, wendest diese aber im Loksim nur bedingt an. Für das Zusammenarbeiten der Signale wird ein Fahrdienstleiter benötigt, der die benötigte Fahrstraße einstellt. Diesen imaginären Fahrdienstleiter gibt es aber nur im Simulator, nicht im Editor!

    Diese ganz einfache Strecke hat vier Haltepunkte:

    1. "Start" vor dem Einfahrsignal

    2. "2. Zug" vor dem Schutzsignal

    3. "1. Zug" vor dem Ausfahrsignal

    4. "Ende" hinter dem Ausfahrsignal.

    Bei der nicht gezeigten dritten Variante eines ohne Halt durchfahrenden Leerzuges zeigen dann das

    Einfahrsignal Hp1 + Vr1

    Schutzsignal Kennlicht

    Ausfahrsignal Hp1.

    Welcher imaginäre Fahrdienstleiter steuert nun die Fahrstraßeneinstellung und damit die Signale? Es sind die Haltepunkte im Fahrplan. Für das Schutzsignal ist es der Haltepunkt "2. Zug". Nur wenn für diesen Haltepunkt im Fahrplan "Hier halten" angegeben wird erscheint Sh0, in den beiden anderen Varianten nicht. Im Editor gibt es keinen Zugriff auf die Fahrpläne und damit auch nicht auf die Aktivierung oder Deaktivierung der Haltepunkte. Diese Zusammenhänge sollte sich jeder erarbeitet haben, der sich mit der Signallogik des Loksim beschäftigt und meint, Fehler im Editor gefunden zu haben.

    Der Editor ist eben auch nicht das allmächtige Werkzeug für alle Zwecke. Ein Beispiel dafür ist das angedachte weitere Geschehen in diesem speziellen Fall. Der erste Zug ist eingefahren, der einfahrende zweite Zug sieht jetzt einen 420er Halbzug als Streckenobjekt hinter dem Schutzsignal stehen. Nach dem Halten des zweiten Zuges und dem Ausstieg der Fahrgäste kann man im Fahrplan eingeben, dass der zweite Zug nach zwei Minuten zum Haltepunkt "1. Zug" vorfahren soll - natürlich nur bis an das Objekt ran, um die Vereinigung beider Halbzüge zu einem Vollzug zu simulieren. Nach zwei Minuten wird dann das Schutzsignal von Sh0 auf Kennlicht (oder wenn bevorzugt auf Sh1) wechseln.

    Für diese Darstellung braucht man eine zweite Strecke mit dem zusätzlichen Zugobjekt und eine zweite KBS. Kann man das umgehen und das Zugobjekt über die Sichtbarkeitssteuerung ansteuern? Wohl kaum, ich habe es allerdings auch nicht versucht. Eine Verknüpfung mit dem Haltepunkt "2. Zug" wäre vielleicht möglich, was geschieht aber im zweiten Teil des Geschehens wenn dieser Haltepunkt verlassen wird? Deaktiviert ihn die Simulation dann und das Objekt verschwindet?

    Das kannst Du ja mal ausprobieren, könnte etliche spezielle Dateien einsparen.


    Gruß

    Gerd

    Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.<br />Heinrich Heine

  • Diesen imaginären Fahrdienstleiter gibt es aber nur im Simulator, nicht im Editor!

    Gibt es sehr wohl:


    Hättest Du meine Beiträge gelesen und verstanden und Dir vielleicht auch nur ein einziges Mal meinen Versuchsaufbau angesehen, dann wüsstest Du, was da passiert ist.


    Welcher imaginäre Fahrdienstleiter steuert nun die Fahrstraßeneinstellung und damit die Signale? Es sind die Haltepunkte im Fahrplan.

    Nein, Haltepunkte steuern keine Fahrstraßen. Der Fahrweg und damit die Fahrstraßen werden im Kursbuchstreckeneditor festgelegt. Haltepunkte und die damit angelegten Zeiten legen nur fest, WANN ein Signal geschaltet wird.


    Nur wenn für diesen Haltepunkt im Fahrplan "Hier halten" angegeben wird erscheint Sh0, in den beiden anderen Varianten nicht.

    Oben gelesen?

    Fahrt zum Kurzziel: Habe ich im Fahrplan beim Ziel keine Einstellungen zum Asig gemacht, erhalte ich zur Abfahrt am Start Ks2 mit Zs3 "8", weil das Zd auf Sh1 schaltet, obwohl der Fahrplan davor endet.

    Wenn Fahrstraßen also von Haltepunkten abhängen würden, dürfte es gar keine Fahrstraße geben, die nach dem letzten Halt weiter geht? Oder doch? Wohin soll die führen, wenn es kein weiteres Ziel gibt?


    Für diese Darstellung braucht man eine zweite Strecke mit dem zusätzlichen Zugobjekt und eine zweite KBS. Kann man das umgehen und das Zugobjekt über die Sichtbarkeitssteuerung ansteuern? Wohl kaum, ich habe es allerdings auch nicht versucht.

    Doch, kann man, spielt aber hier keine Rolle. Du denkst einfach viel zu kompliziert, der Fehler tritt schon an ganz anderer Stelle auf.


    Ich wiederhole noch einmal extra für Dich: Es geht hier darum, dass der Editor eine falsche Darstellung liefert, was mehrere Probleme mit sich bringt: Wenn ein Fehler auch noch in der Simulation auftaucht, habe ich keine Möglichkeit, diesen ordentlich nachzuvollziehen und auszumerzen, wenn ich im Editor suche. Was dann zu der Frage führt, wozu ich den Editor überhaupt brauche, wenn er inkonsistente Ergebnisse liefert? Streckenbau beginnt im Editor. Wenn ich für jede Signalsituation erstmal eine KBS und einen Fahrplan anlegen muss, um zu schauen, ob es richtig funktioniert, hilft das niemandem. Es geht in diesem Thema schlicht und einfach um die Fehldarstellung im Streckeneditor. Wenn Du dazu nichts beizutragen hast, dann behalte deine Screenshots à la "ich habs hinbekommen, aber ich sag Euch nicht wie" einfach für Dich und erfreue Dich im stillen Kämmerlein an deiner Strecke.

  • Hallo


    Frage an die Runde: könnte es sein, da Gerd von

    Ich habe die alte Versuchsanordnung mal rausgekramt (uraltes Gleis,...

    spricht, dass dort im Laufe der Zeit schonmal was an der Signallogik geändert wurde?

    Und Ks-Signale als neuer deutscher Standard sind sicherlich erst nachträglich mit ihrem "Auftauchen" bei der großen Bahn im Loksim implementiert worden.

    Wann, besser zu welcher Loksim-Version?


    Grüße Andre

  • Hallo Andre,


    KS-Signale werden auch nur mit Halt und Fahrt gesteuert. Lasse Dich nicht von der Art und Anordnung der Lichtpunkte verwirren. Das einzige Signalsystem, das im Loksim gesondert behandelt wird, ist das Hl-System der DR. Und das ist mir durchaus ein Dorn im Auge, da es die Sache nicht einfacher macht.

    BTW: @Klaus: Wie hast Du Deine Hl-Signale angesteuert?


    Gruss

    Uwe

    --
    Wenn du die Götter zum Lachen bringen willst, mach’ einen Plan.

  • Hallo Uwe,

    BTW: @Klaus: Wie hast Du Deine Hl-Signale angesteuert?

    grob gesagt:


    Hl1: Hp1 + (Vr1 oder gar kein Vorsignalbegriff)

    Hl2: SIG100 + (Vr1 oder gar kein Vorsignalbegriff)

    Hl3a: SIG40 + (Vr1 oder gar kein Vorsignalbegriff)

    Hl3b: SIG60 + (Vr1 oder gar kein Vorsignalbegriff)

    Hl4: Hp1 + VSIG100

    Hl5: SIG100 +VSIG100

    Hl6a: SIG40 +VSIG100

    Hl6b: SIG60 +VSIG100

    Hl7: Hp1 + (VSIG40 oder VSIG60)

    Hl8: SIG100 + (VSIG40 oder VSIG60)

    Hl9a: SIG40 + (VSIG40 oder VSIG60)

    Hl9b: SIG60 + (VSIG40 oder VSIG60)

    Hl10: Hp1 + (Vr0 oder VSIG20)

    Hl11: SIG100 + (Vr0 oder VSIG20)

    Hl12a: SIG40 + (Vr0 oder VSIG20)

    Hl12b: SIG60 + (Vr0 oder VSIG20)

    Ra12: Sh1 oder SIG20


    Hp2, Hp3 und Hp4 kommen da nicht vor. SIG20 wurde, so hat es Gerd zu früheren Zeiten mal erklärt, implementiert um das Ra12 der Berliner S-Bahn nachzubilden, bei dem die mechanische Fahrsperre keine Zwangsbremsung auslöst, deshalb reagiert die Variable bis 25 km/h (und kommt somit auch beim Hp3/4 der Berliner U-Bahn zur Anwendung). Da auf der Berliner S-Bahn auch Ks-Signale stehen, ist das SIG20 da auch mit reingekommen, da gibts derzeit aber einen Fehler, da ja auch noch Zugfahrten (im Gegensatz zum Hl-Signalsystem) mit weniger als 25km/h zugelassen werden (siehe im DS-Beriech aufs Sh0 hin), das ist intern aber schon behoben, inklusive der Vorsignalisierung, da gibts dann eine Umschaltvariable, für Leute, die bei 25km/h eine nicht aktive 2000Hz-Beeinflussung und Ra12 analog den Hl-Signalen haben wollen.


    Bei den Hl-Signalen gibts ab 25km/h abwärts also immer Ra12, wer da entsprechende Geschwindigkeit signalisieren will, brauch ohnehin ein Zs3 als Formsignal und kann die Geschwindigkeit dann entsprechend nicht auf das Signal wirken lassen, oder das Signal ggf. umbauen. Im DV-Bereich werden Zugfahrten auf Stumpfgleise oder Zugdeckungssignale ja mit 40km/h und Zs13 signalisiert. Nur in Westdeutschland traute man den Tf nicht zu, rechtzeitig anzuhalten :P


    Und Ks-Signale als neuer deutscher Standard sind sicherlich erst nachträglich mit ihrem "Auftauchen" bei der großen Bahn im Loksim implementiert worden.

    Wann, besser zu welcher Loksim-Version?


    Grüße Andre


    Ks-Signale gibt es seit 1993, vorher gab es die mit ähnlichen Signalbildern arbeitenden Sk-Signale, bereits seit Ende der 1970er, die sind etwas älter als der Loksim ;) Das Ks-System ist, wie Uwe schreibt, nicht eigenständig abgebildet, da die üblichen HV-Begriffe dafür ausreichen:


    Ks1 Standlicht: (Hp1 oder Hp2) und (Vr1 oder Vr2 oder gar kein Vorsignalbegriff), wenn Zs3v größer oder gleich Zs3

    Ks1 Blinklicht: (Hp1 oder Hp2) und (Vr1 oder Vr2 oder gar kein Vorsignalbegriff), wenn Zs3v kleiner Zs3

    Ks2: (Hp1 oder Hp2) und (Vr0 oder VSIG20)


    Bei normalen Haupt- und Mehrabschnittssignalen reicht das. Tricky wird es, wenn ich entweder reine Vorsignale habe (Zs3 zum Vergleich, ob Zs3v angezeigt werden soll, fehlt in dem Signal und wird nicht vom rückliegenden Hauptsignal abgegriffen) oder Zs3v immer anzeigen soll, weil es sich z.B. um ein Asig handelt, dessen Zs3 nur bis Ende des anschließenden Weichenbereiches gilt, danach aber kein Vorsignal für das nächste Hauptsignal mehr folgt. Bei Hauptsignalen wird der Vergleich mit dem Zs3 dann einfach übergangen (dafür habe ich die Variable Str::Aufsignalisierung). Bei reinen Vorsignalen mache ich dann einen anderen Schritt: Hier nutze ich Vr1 und Vr2 zur Unterscheidung. Bei Vr1 erhalte ich Ks1 Standlicht, bei Vr2 Ks1 Blinklicht mit Zs3v. Dafür ist notwendig, dass am folgenden Hauptsignal die Einstellung "Hp2 bis km/h" entsprechend so gesetzt wird, dass das Vorsignal immer dann Vr2 signalisiert, wenn die vorzusignalisierende Geschwindigkeit kleiner ist, als die höchste Geschwindigkeit am Hauptsignal davor (denn von der muss ich ja immer ausgehen). Für das betreffende Hauptsignal selbst ändert sich dabei nichts, da Hp1 und Hp2 ja (siehe oben) immer gleich ausgewertet werden.


    Ich überlege hier noch, ob ich noch spezielle Ks-Mehrabschnittsignale beilege, die für einen Systemwechsel von Ks auf Hl geeignet sind und die entsprechenden Vorsignalvariablen mit den entsprechenden Zs3v verarbeiten. Diese müssten aber vermutlich ohnehin speziell angefertigt werden, da für das Zs3v ja wieder gilt, dass es nicht angezeigt wird, wenn es nicht niedriger als die Geschwindigkeit am Ks-Signal ist (sofern das Ks-Signal kein Asig oder Bksig mit anschließendem Weichenbereich ist), und der Vergleich dann nicht so einfach möglich ist.


    Gruß, Klaus

  • Jetzt habe ich mir das mal auch angesehen (Zitat aus dem Eingangsbeitrag von Klaus mit Kommentaren):


    Je nachdem, in welcher Reihenfolge ich die drei Signale auf Fahrt oder Halt geschaltet habe, hab ich am Esig folgende (möglicherweise unvollständige Auswahl an) Signalbilder bekommen:


    1. nur Esig auf Fahrt stellen: Ks2 + Zs3 "2" (korrekt)


    Bestätigt



    2. danach hinter dem Esig auf Fahrt drücken (Zd und Asig auf Fahrt) und nochmal vor dem Esig: Ks1 Standlicht und Zs3 "8" (wo ist das Zs3v und das Blinklicht??)


    Hinter Esig gedrückt, es schaltet nur das Asig auf Ks1 + Zs3 "6", das Zd schaltet nicht mit. Zurück zum Esig: Das zeigt Ks1Standlicht + Zs3 "2".

    Das Zd schaltet bei mir erst um wenn man etwa in Höhe der H-Tafel am Hp Kurzziel drückt. Am Esig ändert sich dadurch nichts.


    3. zuerst Asig auf Fahrt stellen (ohne Zd), dann Esig: Ks1 Blinklicht + Zs3 "2" + Zs3v "6" (dass zwischendurch noch rot ist, ist wohl egal?)...


    Bestätigt.


    ...dann das Zd auf Fahrt stellen: Ks1 Standlicht und Zs3 "2",...


    Bestätigt


    ...stelle ich das Esig nochmal auf Fahrt, lande ich wieder beim 2. Anstrich)


    Bestätigt


    4. hinter dem Esig und dann vor dem Esig auf Fahrt drücken: Ks1 blinkend + Zs3 "8" + Zs3v "6" (korrekt)


    Bestätigt


    5. hinter dem Esig auf Fahrt, dann hinter dem Zd auf Halt, dann vor dem Esig auf Fahrt: Ks2 + Zs3 "8" (auch korrekt)


    Bestätigt.



    Jetzt habe ich das mal anders geprüft:


    6. Wie oben 1 (korrekt)


    7. Esig wieder auf Hp0


    8. Zd und Asig auf Fahrt gestellt, anschließend das Esig auf Fahrt gestellt, Ks1 blinkend + Zs3 "8" + Zs3v "6" (korrekt)


    Frage: Warum soll sich das Esig während seines freigeschalteten Zustands ändern? Es lag beim Umschalten von Zd und Asig schon hinter diesem Schaltpunkt. Zur einwandfreien Funktionsprüfung des Esigs sollte m.E. immer aus der Grundstellung Hp0 geprüft werden. Die Signallogik in der Simulation arbeitet vorwärts, nicht rückwärts, warum sollte es im Editor anders sein? Ich sehe darin keine Fehlfunktion des Editors.


    Noch etwas zu SIG20: Das ist nicht im Zusammenhang mit einer S-Bahnstrecke entstanden sondern mit Chemnitz - Dresden von Peter S. Zur damaligen Zeit gab es Schutzsignale nur als "Sonstige Signale" mit reiner Anzeigefunktion. Um vom Bahnsteig Chemnitz als Rangierfahrt weiter zu einem Abstellgleis zu fahren, wurde eine Möglichkeit zur Umsetzung von Ra12 im Hl-Signal gesucht. Das einfache Einbringen von Sh1in ein Hl-Signal hatte keinen Erfolg, es kam immer die Meldung "Sie haben ein haltzeigendes Signal überfahren" mit Abbruch der Simulation. Also baute Alexander B. eine Funktion ein, die das legale Passieren des Hauptsignals ermöglichte ("Vorbeifahrt bei Hp0 erlaubt" gab es damals auch noch nicht). Da die Rangiergeschwindigkeit bei der DR nur 20 km/h betrug, wurde das neue Signal als SIG20 bezeichnet und man mußte bei der Vorbeifahrt am Signal auch vorbildgerecht die Befehlstaste drücken. Erst mit dem Erscheinen der ersten Strecke einer Gleichstrom S-Bahn ergab sich die Notwendigkeit den 2000 Hz-Magneten bzw. die Fahrsperre abzuschalten, so dass die Funktionalität von SIG20 geändert wurde (für die anderen Hauptsignalsysteme gab es inzwischen auch das integrierte funktionsfähige Sh1). Ein VSIG20 wie von Klaus auf die Frage von Uwe angegeben ist natürlich nur bei der U-Bahn möglich, ein Ra12 am Hl-Signalschirm wird niemals durch ein Vorsignal angekündigt.


    Die Loksimkursbuchstrecke ist keine Fahrstraße im Sinne des Betriebsdienstes. Sie dient nur dem Verknüpfen der einzelnen Streckenteile und der Festlegung der Weichenstellungen. Bei der Bahn hätte man sie als Strecken- bzw. Bahnhofsfahrordnung bezeichnet, sie legt fest welches Gleis der jeweilige Zug befahren soll und hat mit den Signalen nichts zu tun; welches Signal (außer vielleicht den Wn-Signalen) holt für seine Funktion Informationen aus der KBS-Datei? Wenn das so wäre dürften die von Klaus aufgelisteten Mängel im KBS-Editor wohl nicht auftreten. Eine Fahrstraße kann über eine gesamte KBS gehen, oft sind es aber auch nur Teilbereiche, die immer von einem Starthaltepunkt zu einem Zielhaltepunkt gehen, und die Haltepunkte sind die imaginären Fahrdienstleiter. Sie kontrollieren die nächstgelegenen Signale, so dass diese zu einem vorgegebenen Zeitpunkt umschalten. Sind im Fahrplan keine besonderen Zeiten angegeben, ist eben die Abfahrtzeit maßgebend. Mit "Signalstellung wie bei einem Haltepunkt" kann dieser "Fahrdienstleiter" ausgeschaltet werden, das klappt aber nicht beim letzten Haltepunkt der Fahrstraße. Da kommt "Sie haben den Endbahnhof erreicht" und das nächste Signal wird trotz dieser Fahrplaneinstellung nicht frei. Das habe ich gerade ausprobiert: Der ankommende zweite Zugteil soll an den schon stehenden ersten ranfahren. Trotz zusätzlicher Signaloption "Rangiersignal" in der Streckendatei wird das Schutzsignal nicht frei, erst ein zusätzlicher Haltepunkt am schon stehenden Zug macht die Rangierfahrt möglich.


    Gruß

    Gerd

    Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.<br />Heinrich Heine

  • Ein VSIG20 wie von Klaus auf die Frage von Uwe angegeben ist natürlich nur bei der U-Bahn möglich, ein Ra12 am Hl-Signalschirm wird niemals durch ein Vorsignal angekündigt.


    Das ist so nicht korrekt. Wenn am Asig das durch SIG20 angesteuerte Ra12 bereits leuchtet, bevor ich das Esig passiere (dass sowas mal vorkommt, halte ich nicht für unmöglich, nicht umsonst waren häufig Kreisscheiben montiert, die besagten, dass das Aufleuchten des Ra12 nicht wahrgenommen werden muss, bevor das zum Standard wurde), erhalte ich am Esig ein falsches Signalbild, je nach Schaltung nämlich gar kein Licht in den oberen beiden Signaloptiken, oder gar Fahrt mit Höchstgeschwindigkeit erwarten. Daher muss dort auch VSIG20 berücksichtigt werden, welches das gleiche Ergebnis bringt, wie Vr0. Somit wird sichtbar im

    Prinzip das Hp0/Hl13 angekündigt, nicht das Ra12, intern aber zwangsweise das Ra12. Für den Nutzer macht das aber keinen Unterschied.