Mastschilder an Ausfahrsignalen

  • Moin zusammen,


    ich habe da mal eine Frage, ob es irgendwo in Deutschland ein Ausfahrsignal mit einem weiß-gelb-weiß-gelb-weißen Mastschild gibt? Ich hätte ja an Mülheim(Ruhr) Hbf gedacht aber da waren tatsächlich nur weiß-rot-weiße Mastschilder zu finden. Kennt jemand zufällig eine solche Situation (und hat vllt auch ein Bild davon)?


    Grüße
    Florian

  • Hallo Florian,


    ich denke nicht, dass es sowas gibt, denn ein wgwgw-Mastschild kennzeichnet ein Blocksignal und ASig haben wrw-Mastschilder. Blocksignale können gern mal an Haltepunkten stehen, zum Bsp Schmilka-Hirschmühle mit dem berühmten AB70 "37", Richtung Bad Schandau und das Hl-Signal "36", auch Schmilka-Hirschmühle, Richtung Schöna. Das Ausfahrsignale auch "wgwgw" haben könnten, denke ich eher nicht.



    Signal 36, Schmilka-Hirschmühle, Richtung Schöna



    AB 70 "37", Schmilka-Hirschmühle, Richtung Bad Schandau


    Tut mir leid, aber ein ASig mit einem wgwgw-Mastschild ist mir noch nicht untergekommen, ich denke mal, dass es sowas auch nicht bei der Deutschen Bundesbahn gab.


    Viele Grüße
    Daniel

  • Dass wgwgw-Schilder eigentlich nur an Sbk zu finden sind und alles andere nur wrw-Schilder haben, ist mir bekannt.


    Allerdings muss ich der Aussage, dass wgwgw-Schilder Blocksignale kennzeichnen, widersprechen. Mastschilder kennzeichnen keine Art eines Hauptsignal. Nur das gelbe Dreieck kennzeichnet explizit ein Hauptsignal mit Vorsignalfunktion.


    Ich frage auch eigentlich nur, weil unser Trainer heute meinte, dass ihm mal jemand ein Bild eines Asig mit einem solchen Mastschild gezeigt hat. Irgendwo im Ruhrgebiet wohl. Er kann sich aber nicht erinnern welcher Bahnhof das war....

  • Naja, möglich, denkbar und plausibel ist das ja schon, es gibt Fälle, wo hinter einem Asig keine Weichen mehr kommen (sei's totrationalisiert, sei's anderweitig historisch gewachsen). Je nachdem, wie die Strecke blocktechnisch bedient wird, könnte man dann auch prinzipiell ein wgwgw-Mastschild hinklatschen. Für einen Gleisplan wie Baunatal-Guntershausen für die Asig in Richtung Marburg wäre das etwa theoretisch denkbar. Ob es das aber irgendwo real gibt, k.A.

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Hallo Julian,

    Naja, möglich, denkbar und plausibel ist das ja schon, es gibt Fälle, wo hinter einem Asig keine Weichen mehr kommen (sei's totrationalisiert, sei's anderweitig historisch gewachsen). Je nachdem, wie die Strecke blocktechnisch bedient wird, könnte man dann auch prinzipiell ein wgwgw-Mastschild hinklatschen. Für einen Gleisplan wie Baunatal-Guntershausen für die Asig in Richtung Marburg wäre das etwa theoretisch denkbar. Ob es das aber irgendwo real gibt, k.A.

    Die Ril 819 sagt nein:



    Dennoch fällt mir spontan eine Möglichkeit ein, die die angesprochene Situation zeigen könnte:


    - Das Asig ist kein Asig, sondern ein Sbk, sieht aber vom Standort aus, wie ein Asig, weil

    - das betroffene Bahnhofsgleis gehört nicht zum Bahnhof, sondern zu einer anderen freien Strecke.

    - Die Weichen im Einfahrbereich sind eine Abzweigstelle.

    - Bei Fahrten auf das parallel zum Bahnhof verlaufende Streckengleis gilt das Esig als Blocksignal, bei Fahrten auf die Bahnhofsgleise als Esig.

    - Dann habe ich am Ende der Bahnsteig ein Sbk und parallel dazu mehrere Asig.


    Dürfte insbesondere bei mehrfach eingleisigem Betrieb denkbar sein, wenn eines der Gleise in mindestens einem Bahnhofskopf ohne Weichen auskommt.


    Gruß, Klaus

  • Aktuell würde so etwas garantiert nicht gebaut, das ist klar. Ich schrieb daher auch eher von historisch gewachsenen Strukturen, da findet man durchaus Sachen, die "halt schon ewig" so sind, obwohl sie nicht sein dürften. Wir hatten es ja etwa mal vom Thema unangekündigt niedrigere Geschwindigkeit, das darf auch nicht sein (Ausnahme: Hp2 nach Vr1 an Esig bei v(zul) 60 oder kleiner), ist aber hin und wieder; etwa unangekündigte 30er Kurzeinfahrt in Bad Aibling (wo auch sonst einiges "hysterisch gewachsen" war/ist) oder unangekündigte feste 30 in Wiesbaden Hbf.

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Weiß-gelbe Mastschilder an einem Ausfahrsignal brächten mir als LSTler doch keinen Vorteil: Selbst, wenn der Tf bei Hp0 keine Kommunikation mit dem Fahrdienstleiter herstellen kann, darf er doch trotzdem nicht losfahren, weil ihm nach Halt im Bahnhof die Zustimmung zur Abfahrt des Fdl (Hp1, Befehl, Zs1) fehlt. Daher halte ich das aus betrieblicher Sicht nicht praktikabel und daher hat man das vermutlich auch früher nie irgendwo verbaut.


    Auf der anderen Seite: Ich halt die Spanne von Dingen, die es irgendwann mal irgendwo gegeben haben könnte für relativ groß. Aber ich halte das wie mit dem Licht-Zs10: So lange mir keiner ein Bild davon zeigt gehe ich davon aus, dass es das nicht gegeben hat.

  • In Schorndorf steht eines, es wird allerdings bei Ausfahrt betrieblich abgeschalten.Ganz links hinten:

    Es folgen keine Weichen und das Einfahrsignal ist auch gelb-weiß.


    foursquare Bilddatenbank


    Modedit: Bildlink in Link umgewandelt. (Wurde eh nicht angezeigt)
    Bitte Bilder die man irgendwo im Netzt gefunden hat hier nicht als Bildlink einfügen sondern als direkter Link (Sofern es der Urheber gestattet (Einschränkung zu Deeplinks)).
    Das gilt ganz besonders für die Bildersuche in Google.
    Danke André.

  • Technisch richtig, aber hm. Ist ein bisschen schwer zu erkennen, was das tatsächlich ist, aber für ein Ausfahrsignal im herkömmlichen Sinne halte ich es nicht: Das ist ja das Gleis Richtung Wieslauftalbahn und die ist nicht nur eine NE-Bahn, sondern wird dazu auch noch im Zugleitbetrieb befahren. Da kann man ja eigentlich alles aufstellen, was man will. :D


    Auf diesem Bild hier sieht man es noch ein bisschen besser: https://www.google.de/search?q…939#imgrc=EhquFdf2-Q2T9M:


    Vermutlich signalisierter Zugleitbetrieb oder sowas? Also an sich ja, aber ein "richtiges" Ausfahrsignal ist es meiner Meinung nach nicht.


    Edit: Wo du schreibst, dass das Einfahrsignal auch weiß-gelb hat und das Signal bei Abfahrt betrieblich abgeschaltet wird: Ist das vielleicht ein eigenwilliges Rückfallweichen-Überwachungssignal?

  • Guten Morgen,


    dem Gleisplan von DB Netz nach (http://stredax.dbnetze.com/Dok…/ISR/BS/NBS/T/TSF_NBS.pdf Sorry, Direktlink, da die Seite nicht so einfach zu finden ist) steht am betreffenden Gleis 905 weder ein Esig, noch ein Asig, für die "Einfahrt" aber ein Ne1. Im Zusammenhang mit dem, was JulianG schrieb, sage ich auch, dass es sich um kein Asig im klassischen Sinne handelt.

    Edit: Wo du schreibst, dass das Einfahrsignal auch weiß-gelb hat und das Signal bei Abfahrt betrieblich abgeschaltet wird: Ist das vielleicht ein eigenwilliges Rückfallweichen-Überwachungssignal?

    Das kann es auch nicht sein, da es in dem Bereich keine Weichen gibt.

    In Schorndorf steht eines, es wird allerdings bei Ausfahrt betrieblich abgeschalten.

    Dazu gibt es hier:

    sogar ein Video. Leider ist die Bezeichnung des Signals nicht erkennbar.



    Gruß, Klaus

  • Zum Thema Zugleitbetrieb; Die Abfahrtserlaubnis muss per Schlüsseltaste (im Video min 2.10) eingeholt werden.

    Die Bezeichnung des Signals kann ich rausfinden.

    Das Einfahrtsignal kann kein Hp 1 signalisieren, nur Halt erwarten und Fahrt auf Sicht deswegen evt. die Trapeztafel darunter.

    Aktuell scheitere ich ein bisschen an der Umsetzung :)


    Edit: Danke für den Plan.

  • Es auch gelegentlich weiß-gelbe Mastschilder in Bahnhöfen an Zwischensignalen im Zusammenhang mit Halbregelabstand o.ä. Warburg müßte so ein Fall sein.

    Bilder könnte ich evtl. irgendwo haben.


    Carsten