verschachtelte Sichtbarkeitsbedingungen

  • Hallo,


    hiermit schlage ich vor, ähnlich wie beim Gruppenobjekt im Gruppenobjekt, auch Sichtbarkeitsbedingungen verschachteln zu können. Also innerhalb eines Gruppenobjekts bspw. wie Fonts und Objekte auch Str::-Variablen anlegen zu können, die dann wahr werden, wenn die entsprechende Formel wahr wird, und diese dann als damit verkürzte Form weiterverwenden zu können.


    Hintergrund: Wenn ich Einzelobjekte habe, die von mehreren Variablen in verschiedenen Stellungen abhängig sind, kann es sehr schnell unübersichtlich werden, auch, da die Zeile zur Eingabe nur eine bestimmte Länge hat und längere Strings nicht mehr komplett sichtbar sind. Somit ließe sich das ganze verkürzen und übersichtlicher gestalten, sowie Fehler vermeiden.


    Gruß, Klaus

  • Ich möchte den Vorschlag von von Klaus unterstützen. Wäre eine gute idee die komplexe Formeln vereinfachen würde.

    Gruß André

  • Ich unterstütze den Vorschlag auch. Bisher bin ich den Weg gegangen, das ich mehrere Gruppenobjekte eingebunden habe. So bin ich den Konflikten aus dem Weg gegangen.


    Gruß

    Martin

  • Hallo Martin,


    diese Möglichkeit nutze ich auch, sie schafft aber nicht immer Abhilfe.


    Ich habe zum Beispiel ein Gruppenobjekt, in dem sind alle Zusatzanzeiger, die unter dem Signalschirm erscheinen können und eines für das Mastschild und seine Halterung. Dir Position den Mastschildes ist aber abhängig vom Zusammenspiel der verschiedenen Zusatzanzeiger, von denen einige sowohl oben als auch unten sein können, je nachdem, welche Kombination gewählt wurde und auch vom Vorhandensein eines Vorsignals.


    Gruß, Klaus

  • lukash

    Added the Label auf Vorschlagsliste
  • Hallo,

    ich glaube ich halte diesen Vorschlag für sinnvoll ;) Aber zuerst müssen wir mal klären ob wir vom gleichen reden und die Details klären.


    Es soll also eine Möglichkeit geben, in Gruppenobjekten neue Variablen zu definieren.

    zB "g.l3dgrp"

    • ObjVar::X = 10
    • ObVar::Y = Str::Mast || Str::Zufall > 10

    Im Sichtbarkeitsausdruck für das Gruppenobjekt, soll man nun auch ObjVar::X < 5 || ObjVar::Y schreiben können


    Habe ich das soweit richtig verstanden?


    Wenn in "g.l3dgrp" die Gruppenobjekte "ig1.l3dgrp" und "ig2.l3dgrp" eingebunden sind, sollen dann in den Sichtbarkeitsausdrücken in diesen Objekten auch ObjVar::X und ObjVar::Y verwendet werden können?


    lg

    Lukas

  • Hallo Lukas,


    mir hätte schon sowas gereicht wie


    ObjVar::Zusatzsignal_aktiv == (Str::Abfahrtssignal or Str::Geschwindigkeitsvoranzeiger) &&! Str::Zs3v_Blech


    Sprich: Wenn ein Zusatzanzeiger (in dem Falle: Ein Zp9 oder ein Zs3v, aber kein Blech-Zs3v) vorhanden ist, dann ist die Variable aktiv und ich kann sie abgreifen, um andere Objekte ein- oder auszublenden, ohne den gesamten String (ich hab ja da 5-6 Zusatzsignale und 3 Blechtafeln, die es auszuschließen gilt, in unterschiedlichen Prioritäten) eintragen zu müssen.


    Und ja: Bei verschachtelten Objekten sollen die Variablen auch darüber abgreifbar sein.


    Gruß, Klaus

  • Kleiner Tipp, wenn ihr hier Variablen postet, nutzt dafür am Besten die Funktion Inline-Code, damit durch eine ungünstige Zeichen-Konstellation keine Smileys eingefügt werden.


    Dazu einfach den Variablen-Text zwischen [ tt ] und [ /tt ] (ohne Leerzeichen) stellen:


    ObjVar::Y = Str::Mast || Str::Zufall > 10