50 Jahre ET 420

  • 30. Oktober 2019: Der „Heilige ET“ wird heute 50 Jahre alt –

    ein kleiner Artikel von mir über die Baureihe 420 in München



    Der Museumszug 420 001 im Holzkirchner Flügel des Münchner Hauptbahnhofs, Juli 2009.


    MÜNCHEN. Als ich persönlich im Laufe der letzten Woche am Bahnhof Donnersbergerbrücke stand und auf die nächstbeste S-Bahn wartete, konnte ich mir plötzlich ein breites Lächeln nicht verkneifen: Die Leistung der gerade eintreffenden S2 zum Ostbahnhof wurde von einem Zug der Baureihe 420 absolviert. Da fühlte auch ich mich in der Zeit ein wenig zurückversetzt, vor allem wenn man bedenkt, dass am heutigen Tag der ET 420 exakt 50 Jahre alt wird!


    Als Stichtag habe ich die Pressevorstellung des ersten Prototypen am 30. Oktober 1969 gewählt. Die erste Fahrgastfahrt mit diesem Triebzug fand wenige Monate später am 27. Februar 1970 statt. Bis dahin waren auch die beiden anderen Vorserienfahrzeuge 420 002 und 003 abgenommen. Ende Mai 1972 – drei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele – konnte die S-Bahn München feierlich eröffnet werden. Um den Fahrgastandrang von damals zu bewältigen, standen vor allem 101 Fahrzeuge der Baureihe 420 zur Verfügung. Insgesamt waren bis 1997 für den Einsatz in München, Frankfurt am Main und Stuttgart 480 Einheiten gebaut worden, die zur Revolution des Nahverkehrs in diesen drei Ballungsgebieten erheblich beitrugen.


    Auch ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, als „die alten S-Bahnen“ in der bayerischen Landeshauptstadt alles andere als eine Seltenheit waren. Doch das Ende war abzusehen, denn die modernen ablösenden Nachfolger konnten sich zu Beginn der 2000er Jahre gut etablieren. Und so stand ich als kleines Kind regelmäßig gespannt in den Tunnelbahnhöfen der Münchner S-Bahn-Stammstrecke mit dem festen Blick in die dunklen Röhren, fixiert auf die herannahenden Züge – immer in der Hoffnung, es würde keine der nagelneuen „Quietschenten“ sein, die hier gleich einfahren werden.


    Doch irgendwann war jede Hoffnung erloschen: Am 3. Dezember 2004 kam vorerst das Aus für die Baureihe 420 in München. Um auf der Stammstrecke in der Hauptverkehrszeit einen 10-Minuten-Takt anbieten zu können wurde hier das signalgeführte Fahren durch LZB-Betrieb abgelöst. Da konnten die alten Fahrzeugtypen einfach nicht mithalten. Zehn Jahre später nahm man im Gebiet Rhein-Main Abschied von der 420, Ende 2016 dann auch in Stuttgart.


    Zeitgleich kehrte der „Heilige ET“ nach Bayern zurück! Um den Fahrzeugbedarf nach Ausweitung des Münchner Netzes zu decken, wurden kurzerhand zunächst 15 Einheiten, später 21 weitere, in den Fuhrpark der S-Bahn wiederaufgenommen. Diese Züge durchlaufen momentan das wahrscheinlich letzte Modernisierungsprogramm für die Baureihe 420. Neben modernen Zugzielanzeigen außen und innen werden sie auch mit LZB nachgerüstet. Die 420 hat in München sogar wieder eine ganz eigene Linie: Die S20 von Pasing nach Höllriegelskreuth bleibt aktuell ausschließlich ihr vorbehalten. Außerdem werden momentan einige weitere Züge im Großraum Köln eingesetzt.


    Einige Jahre wird der planmäßige 420-Umlauf in der Landeshauptstadt sicherlich noch andauern, danach will die S-Bahn München komplett neue Züge beschaffen. Bis dahin werde ich und noch viele andere Nostalgiker wieder ins Lächeln kommen, wenn am Bahnsteig ein ET 420 hält und den ganz eigenen Charme dieser Triebwagen förmlich genießen: Das Quietschen der Bremsen, das Zischen der pneumatischen Fahrgasttüren, das kontinuierliche Surren im Innenraum, das leichte Ruckeln beim Anfahren – und natürlich das unverwechselbare Fahrgeräusch! Möge er hier noch eine lange Zukunft haben!

    Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.

    Albert Einstein

  • Solltest Du vll auch bei DSO posten, die mögen sowas auch. Schöner Text 😉

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")