Gemeinschaftsprojekt I - dtoepel & Co.

    • Strecke

    Einsatz von Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Datenschutz
    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend gesetzlicher Datenschutzvorschriften. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    • Hi Ulrich,

      danke für deine sehr genauen Hinweise, das schätze ich sehr!
      Die Workarounds für die Geländefehler habe ich auf der To-Do-Liste und werde sie bei Zeiten einarbeiten. Auf die Idee, die Kurvenradien zu verändern, bin ich tatsächlich nicht gekommen.

      Bedingt durch den nur 4 m großen Gleisabstand stehen dort vieleSignale/Signaltafeln zu nah am Gleis, werden bei der Vorbeifahrt „gerammt“. In einem Bf muss der Gleisabstand mindestens 4,5 m betragen, um Signale dazwischen aufstellen zu können [...]

      Das stimmt, mich stört das auch. Der Gleisplan und die Umsetzung stammen allerdings von dtoepel, da wollte ich nichts dran machen. Außerdem hatte ich Angst, dass mit einer Änderung der Gleisabstände die ganze Oberleitungsgeschichte flöten geht, die Frickelei wollte ich mir sparen. Von daher müssen wir also erstmal damit leben, bevor ich mich zu einer Konzeptänderung entschließe und die Oberleitung komplett rausreiße. ;)


      UlrichP schrieb:

      die alleinstehenden Zs 3-Signalesind für mich dort eigentlich auch alle eher unpassend, ebenso ein Zs3 sowie ein Lf 7 mit gleicher Kennzahl und an gleicher Position hinter der letzten Weiche in Gl 2.
      Die einzelnen Zs2/3 sind kostensparende Maßnahmen, so muss man nicht an jedes Signal einen Zusatzanzeiger basteln. Lf7/Zs3 an gleicher Stelle ist gar nicht mehr so unüblich, seitdem man die Blechrakete Zs10 nicht mehr neu aufstellt. Bei Änderung der Streckengeschwindigkeit und gleichzeitiger Heraufsetzung der Signalgeschwindigkeit findet man das eigentlich sogar relativ häufig.


      UlrichP schrieb:

      Ferner sind in Gl 2 vorwärts, ab Position 1500110 Km/h erlaubt, dass dortige Lf 7 zeigt aber Kennzahl „12“.
      Ist auf die To-Do-Liste aufgenommen.

      UlrichP schrieb:

      Und bei der Rückfahrt nach Lauenberg ist die Signalisierung bei der Einfahrt nach Lauenberg Wald nicht optimal. Die Einfahrt erfolgt dort mit Zs 3 Kennziffer 6, aber amVorsignal wird diese Geschwindigkeit nicht angezeigt und die Vorsignalwiederholer, die im übrigen nicht optimal stehen, besitzen gar kein Zs 3v-Signal.
      Das habe ich auch schon häufiger in natura so gesehen. Ich hab sogar schon Fälle gesehen, wo am Vorsignalwiederholer eine höhere Geschwindigkeit angezeigt wurde, als am Vor- und am Hauptsignal (Vorsignal Vr2 + Zs3v "2", Wiederholer reines Vr2, Hauptsignal Hp2 + Zs3 "2"). Von daher sortiere ich das in die Kategorie "kleine Gemeinheiten" ein und lasse es so.


      UlrichP schrieb:

      Ferner steht das El 6-Signal hinter der Langsamfahrstelle in Riegel zu spät, da dort ja schon kein Fahrdraht mehr vorhanden ist.
      Das ist korrekt, das wurde schon in den Kommentaren zum Streckenkundevideo bemängelt, ich hatte es nur vergessen. Das werde ich auch im nächsten Update korrigieren!

      Beste Grüße und erneut vielen Dank,
      Julian
    • Vorweg: Ich komme vor lauter echter Eisenbahn sehr selten zur Simulierten, so kam ich auch, obwohl fest vorgenommen, noch nicht dazu, die Strecke allein anzuschauen. Die folgenden Anmerkungen erfolgen also rein auf Basis der Sekundärliteratur:

      JulianG schrieb:

      Der Gleisplan und die Umsetzung stammen allerdings von dtoepel, da wollte ich nichts dran machen. Außerdem hatte ich Angst, dass mit einer Änderung der Gleisabstände die ganze Oberleitungsgeschichte flöten geht, die Frickelei wollte ich mir sparen.
      Man kann die Signale ja, je nach Situation und Signal, entweder auf die andere Gleisseite stellen (bspw. Lf-Signale, dann mit Zuordnungspfeil, oder Hauptsignale, dann mit Schachbretttafel am Regelstandort), oder durch eine platzsparendere, tiefstehende Bauform ersetzen (bspw. Lf6 am Boden mit Spitze nach oben).

      JulianG schrieb:

      Lf7/Zs3 an gleicher Stelle ist gar nicht mehr so unüblich, seitdem man die Blechrakete Zs10 nicht mehr neu aufstellt. Bei Änderung der Streckengeschwindigkeit und gleichzeitiger Heraufsetzung der Signalgeschwindigkeit findet man das eigentlich sogar relativ häufig.
      Mh, njein (jain mit deutlicher nein-Tendenz). Das macht eigentlich nur der Regionalbereich Ost, basierend auf einer sehr seltsamen und nirgends sonst geteilten Regelwerksauslegung. Gleichlautendes Zs3 und Lf7 gilt nach vorherschender Meinung nicht als sinnhafte Signalisierung und so sehr ich mir den Kopf darüber zermartere, vermag mir kein einziges Beispiel in meinem gesamten Streckenkundenetz einzufallen. Fällt der Geschwindigkeitswechsel noch in den Weichenbereich *und* gilt für alle Fahrstraßen, erfolgt er mit Zs3 unter Entfall des Lf7. Fällt der Geschwindigkeitswechsel noch in den Weichenbereich und gilt *nicht* für alle Fahrstraßen, erfolgt er mit Lf7 (dann gilt er nur für Ausfahrten ohne Geschwindigkeitsbeschränkung). Beispiel für letzteres wäre Baunatal-Guntershausen: Von der Main-Weser-Bahn kommend gelten erst 120km/h, dann 70km/h (fangen zwischen Einfahrvorsignal und Einfahrsignal an), dann 130km/h (nach der Weiche, die das durchgehende Hauptgleis der MWB mit dem durchgehenden Hauptgleis aus Richtung Bebra verbindet, aber noch vor dem "Hosenträger", der den Wechsel zwischen den durchgehenden Hauptgleisen der beiden Richtungen ermöglicht; nebenbei bemerkt verstehe ich nicht, warum das Ding als Bahnhof und nicht als Abzweigstelle deklariert ist...). Alles mit Lf6/Lf7 signalisiert, gilt also nur bei Fahrt auf Ks1 ohne Zs3. Bei Fahrstraßen mit Geschwindigkeitsbeschränkung (z.B. Ausfahrt ins Gegengleis) hingegen gelten die 130 erst hinterm Ende des anschließenden Weichenbereichs. Eine böse Falle gibt's an der linken Rheinstrecke in Fahrtrichtung Süden; Streckengeschwindigkeit ist ab Einfahrsignal bis irgendwo mitten im Bahnhof 100, davor und dahinter höher. So steht's auch im Fahrplan. Nordwärts sind sowohl die niedrigere Geschwindigkeit als auch die Hochsignalisierung mit Lf-Signalen gelöst, alles easy. Südwärts ist der Wechsel auf die höhere Geschwindigkeit ebenfalls per Lf7 - aber runtergeholt wird man mit Zs3 "10" am Esig -> beliebte Stelle bei Prüfern also, an dem Lf7 kann man hervorragend durchfallen, wenn man schon da beschleunigt statt bis zum Asig mit 100 zu schleichen...

      JulianG schrieb:

      Das habe ich auch schon häufiger in natura so gesehen.
      Einfahrt Mannheim von der westlichen Riedbahn ist ein Beispiel. Hinter Handelshafen kommt das Evsig mit Vr2, auch die Wiederholer zeigen nur Vr2, erst am Esig sieht man das (immer leuchtende) Zs3 "6". Hanau Hbf Südseite ist noch spannender, da dort sowohl 40er- als auch 60er-Einfahrten möglich sind (von Offenbach kommend).

      JulianG schrieb:

      Ich hab sogar schon Fälle gesehen, wo am Vorsignalwiederholer eine höhere Geschwindigkeit angezeigt wurde, als am Vor- und am Hauptsignal (Vorsignal Vr2 + Zs3v "2", Wiederholer reines Vr2, Hauptsignal Hp2 + Zs3 "2").
      Das hingegen würde mich stark wundern... Ich wage zu bezweifeln, dass das so vorschriftskonform ist. Eine Ankündigung, die restriktiver als der eigentliche Signalbegriff ist, ist immer zulässig. Der umgekehrte Fall eigentlich nicht. Die einzigen zwei Ausnahmen, die mir so einfallen, sind Stumpfgleiseinfahrten, da müssen die 30km/h nicht angekündigt werden (real kenne ich da aber ausschließlich Wiesbaden Hbf als Beispiel, und da fährt man grundsätzlich nur mit 40km/h ein, so dass der Bremsweg auf die 30km/h nicht lang ist), sowie der Sonderfall, dass bei Streckengeschwindigkeiten von 60km/h und weniger ein Vr1 am Evsig ein Hp2 am Asig ankündigen darf. Ein real existierendes Beispiel dafür ist mir nicht bekannt. Ich tippe darauf, dass es genau einen Fall gibt (bzw. mit hoher Wahrscheinlichkeit dank Umbau auf neuere Stellwerkstechnik oder durch Stilllegung gab) und man dann halt die Sonderregel eingetragen hat, um das Stellwerk nicht umbauen zu müssen. Vor dem geistigen Auge sehe ich da einen Kreuzungsbahnhof (2* Esig, 2*Asig) mit Kaiserzeitstellwerk auf einer eingleisigen Nebenbahn, die einst eine Kreisbahn o.ä. war und einen Verkehr vergleichbar der Breckenheimer Kurve beherbergt...
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Hallo Julian,

      mehr oder weniger kann ich Deine Antworten verstehen, aber ein Lf 7 und ein Zs 3 mit gleicher Kennzahl und an gleicher Position ist doch einfach unsinnig, da reicht auch einLf 7 alleine. Und dazu kommt, dass die angezeigte Geschwindigkeit eines Zs 3 nur im anschließenden Weichenbereich gilt und da kommt aber keiner, daher ist für mich das Zs 3 dort einfach fehl am Platz.
      Ferner schreibst Du, dass dies gar nicht mal so unüblich sei und relativ häufig vorkommt, kannst Du mir daher sagen, wo so was steht? Dann würde ich dort nämlichmal hinfahren um mir dies an zu sehen, denn man lernt ja nie aus und bei der Bahn ist ja bekanntlich auch nichts unmöglich.

      Gruß Ulrich
    • JulianRz schrieb:

      Man kann die Signale ja, je nach Situation und Signal, entweder auf die andere Gleisseite stellen (bspw. Lf-Signale, dann mit Zuordnungspfeil, oder Hauptsignale, dann mit Schachbretttafel am Regelstandort), oder durch eine platzsparendere, tiefstehende Bauform ersetzen (bspw. Lf6 am Boden mit Spitze nach oben).
      Ja, aber selbst dafür ist kein Platz, speziell an den Stellen, wo mehrere Gleise nebeneinander liegen. Signalausleger wären eine Option, über die man nachdenken könnte, die täuschen aber auch nur über das eigentliche Problem hinweg...


      JulianRz schrieb:

      Mh, njein (jain mit deutlicher nein-Tendenz). Das macht eigentlich nur der Regionalbereich Ost, basierend auf einer sehr seltsamen und nirgends sonst geteilten Regelwerksauslegung. Gleichlautendes Zs3 und Lf7 gilt nach vorherschender Meinung nicht als sinnhafte Signalisierung und so sehr ich mir den Kopf darüber zermartere, vermag mir kein einziges Beispiel in meinem gesamten Streckenkundenetz einzufallen.

      UlrichP schrieb:

      Ferner schreibst Du, dass dies gar nicht mal so unüblich sei und relativ häufig vorkommt, kannst Du mir daher sagen, wo so was steht? Dann würde ich dort nämlichmal hinfahren um mir dies an zu sehen, denn man lernt ja nie aus und bei der Bahn ist ja bekanntlich auch nichts unmöglich.


      Ich dachte, ich hätte da mehrere Bilder aus unterschiedlichen Orten in meinem Archiv, hab aber tatsächlich nur eins aus Grebenstein gefunden (zw. Kassel und Warburg), wo diese Signalisierung wirklich Quatsch ist. Gesehen habe ich das mit Sicherheit schon häufiger, aber ich bin die letzten Jahre auch mehr im Osten unterwegs gewesen als im Westen. Die Sinnhaftigkeit erschloss sich mir auch nicht, ich hatte das immer für Abarten des Lf7-Signalisierungswahns im Zusammenhang mit der Ausrottung der Blechrakete Zs10 gehalten, quasi bei gleichzeitiger Heraufsetzung der Signal- und Streckengeschwindigkeit für ein bestimmtes Bahnhofsgleis, wo man sonst Lf7+Zs10 aufgestellt hätte. (Halb-OT: Das Signalbuch kannte Zs10 auch irgendwann in den 2010er-Jahren mal für 'ne Zeit als Lichtsignal, da rätsel ich auch noch, ob es das wirklich mal irgendwo gegeben hat. Zs3 ist ja nun keine allzu neue Erfindung...)


      JulianRz schrieb:

      Das hingegen würde mich stark wundern... Ich wage zu bezweifeln, dass das so vorschriftskonform ist. Eine Ankündigung, die restriktiver als der eigentliche Signalbegriff ist, ist immer zulässig. Der umgekehrte Fall eigentlich nicht
      Ich hab darüber noch mal intensiv nachgedacht: Vermutlich war meine Erinnerung da von einer Zusi-Strecke und nicht von einer echten Signalanlage. Ist natürlich die Frage, wie da die Schaltungen sind, ob bei gestörtem Zs3v an einem Vorsignalwiederholer wirklich die ganze Fahrstraße nicht kommt und auf Ersatzsignal/Befehl gefahren werden muss.
    • Wiederholer: Könnte mir gut vorstellen, dass das ein Stück weit technikabhängig ist. Denkbar wäre etwa, dass dann das Vorsignal und die Wiederholer bei Vr0 verbleiben trotz Fahrtstellung des Hsig. Bei Defekten am Vsig selbst gibt's das jedenfalls, schon öfter erlebt. Da Wiederholer (im Ggs. zu etwa Fahrtanzeigern) signaltechnisch sicher und überwacht sind wie ein Vorsignal auch, wäre das naheliegend. Wissen tue ich es aber nicht, da müsstest Du schon nen LSTler fragen, selbst ein Fdl wird das vmtl. nicht sicher wissen...
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Hallo Julian,

      danke für das Foto, schon interessant, was bei der Bahn alles so möglich ist, es ist halt bei der Bahn nichts unmöglich. Bei Gelegenheit werde ich daher mal in Grebenstein vorbei fahren, auch auf die Gefahr hin, dass diese Signalkombination dort heute nicht mehr vorhanden ist.

      Gruß Ulrich
    • Für den nächsten Abschnitt der Erneuerungskur habe ich mir den zweiten Streckenast von Rigel abgehend vorgenommen. Ursprünglich sollte von dort aus eine Nebenbahn über alte Gemeinschaftsstreckenmodule wie Schiltach, Mahlitz und Osterode in den größeren DR-Bahnhof Schrätzingen führen. Letzterer existierte bislang aber nur in Form von ein paar Gleisen auf grüner Wiese; also habe ich mich entschlossen, das Ende der Strecke etwas zu modifizieren.

      Von Rigel aus geht es nun wie gehabt über Schiltach, Schiltach Mitte, Mahlitz, Osterode, Hörlkofen (bis hierhin DS) und Crudersdorf (DV) zunächst nach Hohenosdorf (DV), was als Idee schon länger in meinem Kopf reifte. Nach Hohenosdorf schließt sich dann das Modul Waldkappel an, das ich im Thread zur Mierscheidtbahn schon mal vorgestellt hatte.

      Der Streckenabschnitt zwischen Schiltach und Mahlitz/Osterode müsste eigentlich komplett neu gemacht werden, der sieht echt furchtbar aus. Weiß noch nicht, ob ich da Lust zu habe. Ich möchte landschaftliche Gestaltungsideen eigentlich lieber in neue Module fließen lassen. So zum Beispiel in Hohenosdorf, das heute einen ganzen Schub Objekte erhalten hat.

    • Danke Carsten für die Ergänzungen!

      Ich habe nebenbei das Modul Hohenosdorf fast fertig, es ist nur noch ein guter Kilometer Landschaft aufzufüllen. Anschließend folgt der Kleinkram: Streckenkilometrierung synchronisieren, Modulübergänge anpassen, ein paar Details hier und da... Ja, es ist größtenteils wieder Standardlandschaft ohne große Innovationen geworden, aber mir geht's wie immer um die Stimmigkeit (ich rechtfertige mich in erster Linie wegen der großen Detailtreue in den anderen aktiven Threads - Hut ab!).

      Wenn Hohenosdorf fertig und angeschlossen ist, werde ich noch mal in mich gehen müssen, ob ich an den vorhergehenden Modulen landschaftlich noch etwas mache oder nicht - dann müssen noch Fahrpläne erstellt und getestet werden. Weiß noch nicht, ob ich das vor dem Sommerurlaub schaffe...

    • Hallo Julian,

      JulianG schrieb:

      Ja, es ist größtenteils wieder Standardlandschaft ohne große Innovationen geworden, aber mir geht's wie immer um die Stimmigkeit (ich rechtfertige mich in erster Linie wegen der großen Detailtreue in den anderen aktiven Threads - Hut ab!).
      Was ist Standardlandschaft? Jeder Streckenentwickler legt bei seiner Strecke die Prioritäten fest, die für ihn wichtig sind. Bei mir ist es z.B. ein möglichst hoher Wiedererkennungswert der Strecke. Andere, so wie Du legen mehr Wert auf signaltechnische Finessen u.s.w.. Du hast einen großen Vorteil mir gegenüber. Du kannst Dich in deiner fiktiven Strecken landschaftlich nach Herzenslust austoben.

      Viele Grüße
      Olaf
      Die Begatalbahn und meine anderen Addon´s könnt Ihr auf folgender Seite herunterladen:

    • Moin,
      heute habe ich die KBS und Fahrpläne fertiggemacht, im Hintergrund finden gerade ein paar "Betatestfahrten" statt und dann ist es demnächst bereit. Ich weiß noch nicht, was vorher fertig ist: Der Upload des Streckenkundevideos oder die Strecke selbst...



      Bis bald,
      Julian
    • Nachdem ich letzte Nacht wieder vergessen habe, das Streckenkundevideo hochzuladen, habe ich heute spontan noch 2 alte Module gefunden, die man gut zu einer kurzen Stichstrecke verwursten könnte. Hab ich direkt mal gemacht und bin ganz zufrieden. Das sind dann noch mal 2km mehr Landschaft zu bestücken, aber hey, warum nicht...



      Das Ne1 wird noch ausgetauscht - und ja, es tut an dieser Stelle genau das, was es soll.