OpenBve Anfängerfragen

    Einsatz von Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Datenschutz
    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend gesetzlicher Datenschutzvorschriften. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    • OpenBve Anfängerfragen

      Hallo,
      ich bin heute neu hier im Forum und gleichzeitig habe ich auch heute OpenBve entdeckt und bin davon ziemlich
      begeistert. Aber leider bin ich kompletter Anfänger und weiß nicht so
      viel. Hier die Fragen:

      1. Woher weiß man wie schnell man (gerade) fahren darf und wann und wo man halten muss?

      2. Woher weiß man an genau welcher Stelle nan im Bahnsteig stehen soll?

      3. Woher weiß man auf welcher Position (km) man gerade ist?

      4. Ist es schwer Führerstände und Sounds zu basteln?


      Vielen Dank im Vorraus.

      Gruß Auel
    • Hallo Auel,

      zunächstmal möchte ich Dich, so Du des Englischen mächtig bist, in ein anderes Forum einladen, welches sich mit OpenBVE beschäftigt: bveworldwide.unlimitedboard.com/forum - hier auf loksimulatoren.de finden sich fast nur LS3D-Nutzer.

      1 und 2 - kommt auf die Strecke an. In der Regel von den Signalen, auf manchen Strecken von der Führerraumsignalisierung.
      3 - kommt auf die Strecke an. In vielen Ländern ist keine Hektometrierung wie wir sie hier in Deutschland kennen üblich, man weiß also nicht an welchem Kilometer man ist. Es gehört dort zur Streckenkunde anhand der Aussicht aus dem Fenster zu wissen, wo man ist - dafür kann man dort nur auf weit weniger Strecke kundig sein. Ein britischer Tf hat normalerweise höchstens 500km Streckenkunde, meist sogar deutlich weniger. Das hat ein deutscher Tf bspw. schon mit Frankfurt-Basel inkl. gängigen Umleitungsmöglichkeiten voll - und hierzulande ist Frankfurt-Basel nur ein kleiner Teil einer üblichen Streckenkunde (logischerweise auf Personen- und Güterfernverkehr bezogen).
      4 - kommt auf das persönliche Verständnis von "schwer" drauf an.
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Da gibt's mehrere Möglichkeiten - langsam abfahren so dass man alles rechtzeitig mitkriegt, schauen ob es eine Dokumentation zu der Strecke gibt, den Streckenquellcode durchgucken...
      Es gibt allerdings noch eine Einstellung, bei der man "Arcade", "Easy" und "Expert" oder so ähnlich wählen kann. Ich glaube wenn Du den Arcade-Modus aktivierst kriegst Du die Entfernungen sogar angezeigt, bin mir aber nicht sicher, nutz ich nie. Außerdem gibt es da dann auch den Autopilotmodus, da fährt die Simulation sich selbst ab, also quasi wie eine Mitfahrt zum Streckenkundeerwerb im echten Leben ;)
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")