ICE TD vermutlich bald auf dem Abstellgleis

    Einsatz von Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Datenschutz
    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend gesetzlicher Datenschutzvorschriften. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    • ICE TD vermutlich bald auf dem Abstellgleis

      Die ICE Baureihe 605 steht vor einen ungewissen Zukunft, wegen Problemen mit NT, Radsatzwellen, usw. plant die DB den einzigen Diesel-ICE auszumustern, derzeit fahren auf der Vogelfluglinie noch 4 Tz im Einsatz, Tz 5507 "Århus", Tz 5514, Tz 5517 København undTz 5519, der Rest ist bereits zum Jahreswechsel 2016,17 in Mukran abgestellt worden. Ein Einsatz der Züge über 2017 hinaus sei laut Angaben der Deutschen Bahn nicht wirtschaftlich, unbestätigten Berichten zufolge würde die DSB ab Oktober wegen Fahrzeugmangel nochmal 2 ICE TD anmieten. Trotzdem nicht ganz nachvollziehbar, das ein gerade 15 jahre alter Diesel-ICE gegenüber den teilweise knapp 30 Jahre alten DSB IC3 Knutschlippen "nicht wirtschaftlich" sein soll.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frank L ()

    • Diese Fehlkonstruktion war schon im Alter 0 Tage nicht wirtschaftlich.
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Mag sein, aber laut Wiki gab es ähnliche Probleme mit NT und Radsatzwellen auch bei den ICE 411 und 415, trotzdem konnten die sich langfristig durchsetzen.

      Die DSB IC3 mögen gegenüber den ICE TD einige Vorteile haben, zwei gekoppelte Einheiten passen auf das Gleis der Fährschiffe der Vogelfluglinie, jedoch wird vor allem von deutschen Fahrgästen fehlender Sitzplatzkomfort bemängelt, auch die Dieselmotoren sollen gegenüber den Diesel-ICE wesentlich geräuschintensiver sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frank L ()

    • Die Neigetechnik hat damit nix zu tun. Es geht schlicht um den Verbrauch. Selbst wenn Du jeden Sitzplatz mit Flexpreiszahlern besetzt, machst Du Miese. Der Zug hat ganz banal zu wenige Sitzplätze für zu viele Liter je Kilometer.
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Ich tippe eher darauf, dass sie irgendwo landen, wo Kosten gar nix bedeuten, wenn es um Prestige geht.


      ...okay, zugegeben, dann könnten sie auch hierzulande bleiben...
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Nun ja, das die Züge auf den Schrott wandern glaub ich weniger, verschrottet wurde lediglich zwei Tz die zuvor zwischen München und Zürich eingesetzt gewesen waren, die waren aber auch schon seit 2003 abgestellt und offiziell ausgemustert worden.

      Gut aufgehoben wären die Züge meineserachtens bei der DSB, da die wiederum Probleme mit der ebenfalls vierteiligen Baureihe DSB MG-IC4 haben.

      --------------- 15. April 2018, 15:51 ---------------
      Allmählich scheint sich die vorzeitige Stillegung der ICE TD-Flotte doch zu rächen, bei den DSB-MF IC3 zeigen sich offenbar immer häufiger Altersschwächen, in Puttgarden hatte die Tage ein EC 10 Minuten Verspätung, weil sich wegen eines technischen Defekts, offenbar liessen sich die Türen in Hamburg nicht schliessen, der Zug nicht pünktlich abfahren konnte, eine Woche zuvor fiel ein weiterer DSB IC3 wegen defekter Startbatterien komplett aus, es musste dann doch noch ein in Hamburg abgestellter ICE TD (offenbar TZ 605-5519) kurzzeitig als Ersatzzug reaktiviert werden.
    • Es gibt außerdem noch etwas ganz Anderes zum ICE TD zu vermelden: ein oder mehrere Triebzüge sollen reaktiviert werden
      (und werden aktuell in Halle aufgearbeitet), um dann als Erprobungsträger für führerlose Züge zu dienen. Erprobt werden soll das
      dann irgendwo im Erzgebirge. Hab ich letztens so mitbekommen...

      Gruß
      Jan
    • Es gibt noch zwei Triebzüge, Tz 605 5517 und 605 5519, dessen Revisionsfrist erst 2016 erneuert wurde, und die daher noch 6 Jahre zur Verfügung stehen, letzterer war ja offenbar als Ersatz-IC auf der Vogelfluglinie für den defekten DSB IC3 unterwegs, jedenfalls trug der Tz keinen Zugnamen am Endwagen, Tz 5517 trägt den Zugnamen "Kobenhaven", daraus schliesse ich das es der 605 5519 war, der hier durchfuhr. Ein 605 der abweichend mit dem blau-grauen dänischen Farbschema lackiert ist, ist offenbar seit 2014 Eigentum der DSB, dieser wird offenbar auch im dänischen Inlandsverkehr als IC eingesetzt, die Zuggattung ICE gibts bei der DSB nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Frank L ()

    • Der Stebener schrieb:

      Es gibt außerdem noch etwas ganz Anderes zum ICE TD zu vermelden: ein oder mehrere Triebzüge sollen reaktiviert werden
      (und werden aktuell in Halle aufgearbeitet), um dann als Erprobungsträger für führerlose Züge zu dienen. Erprobt werden soll das
      dann irgendwo im Erzgebirge. Hab ich letztens so mitbekommen...

      Gruß
      Jan
      Nix ICE TD im Erzgebirge, als Testzug ist laut Erzgebirgsbahn der Ecotrain 95 80 0642 028-4 D-DB vorgesehen.
      Und irgendwo ist dann die Strecke Annaberg-Buchholz - Schwarzenberg.
      Nebenbei wurde in Annaberg das erste voll digitale Stellwerk aufgebaut.
      Gruß André
      :D Schmalspur-Komiker :D
      _Meine Loksim Downloads-
    • Hätte mich jetzt auch gewundert, im Netz nichts über den ICE TD als Testzug gefunden, ausser einem der als fahrendes Testlabor in Hagen steht, und laut DB gibts ansonsten nur noch zwei einsatzbereite Triebzüge, die nur noch als Betriebsreserve oder Sonderfahrten zur Verfügung stehen.



      Wikipedia schrieb:

      Zwischenzeitlich wurden jedoch die Triebzüge 5517 (im Oktober 2015) und 5519 (im Januar 2016) trotzdem in Halle (Saale) untersucht und stehen für weitere sechs bis acht Jahre revisionstechnisch zur Verfügung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Frank L ()

    • Im Zusammenhang mit der Einrichtung eines "Forschungscampus für automatisiertes Zugfahren" in Annaberg-Buchholz wurden am 25. März die beiden im Stillstandsmanagement Mukran abgestellten ICE-TD-Triebzüge 5517 und 5519 von der PRESS-140 041 zur MSG Maschienenbau und Service GmbH Ammendorf überführt.

      Hier sollen die Triebzüge vor allem äußerlich kurzfristig instandgesetzt werden, um künftig als Innovationsträger für neue Bahntechnik (Assistenzsysteme u.ä.) zu dienen.

      Hinter dem Forschubgscampus Annaberg-Buchholz stehen maßgeblich die TU Chemnitz und die Fraunhofer-Institute IWU und ENAS, aber auch die Stadt Annaberg-Buchholz und DB RegioNetz Verkehrs GmbH/Erzgebirgsbahn. Das DB-Tochterunternehmen konnte am 19. Januar 2018 das erste digitale Stellwerk (DSTW) Deutschlands in Annaberg-Buchholz in Betrieb nehmen, das den Zugbetrieb der Erzgebirgsbahn seither vollautomatisch steuert. Zudem steht mit der hier beginnenden Strecke nach Schwarzenberg eine Trasse für Testfahrten zur Verfügung, auf denen auch die Innovationszüge der Baureihe 605 eingesetzt werden sollen. [...]

      Zitat aus Eisenbahn-Kurier 5/2018 Nr. 548 S. 12
      Die Dreiseenbahn: dort, wo der Schwarzwald am schönsten ist 3seenbahn.de