Loksim und SSD

    Einsatz von Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Datenschutz
    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend gesetzlicher Datenschutzvorschriften. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    • Loksim und SSD

      Hallo zusammen,

      ich erlaube mir mal wieder, mich mit einem Anliegen an euch zu wenden. Ich möchte meinen Rechner zusätzlich mit einer SSD-Festplatte ausstatten. Auf die kommen Betriebssystem, Programme usw. Eigene Dateien speichere ich dann auf der normalen Platte.

      Nun die Frage, wie handhabt man das am besten mit Loksim? Da gibt es vier Möglichkeiten:

      1) Loksim komplett auf die normale Festplatte (hier ist die Zugriffszeit auf Dateien länger)
      2) Loksim komplett auf die SSD (sehe ich von ab, da beim "Basteln" mit dem Editor viel geschrieben wird, was bekanntlich die Lebenszeit der SSD verkürzt)
      3) Simulator- und Editor-Programm auf die SSD, die Dateien (Strecken, Objekte etc.) auf die normale Festplatte (so empfiehlt es sepelone auf seiner Website, ich bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich effektiv ist)
      4) Loksim zweimal installieren: auf der SSD zum Fahren, auf der normalen Platte zum "Basteln" (wo ich aber irgendwie ein kleines Chaos kommen sehe)

      Vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit und weiß, was sich am besten eignet bzw. was empfehlenswert ist.
      Ich danke euch vorab für eure Antworten.

      MfG
      Simon
    • 3 ist völliger Unsinn. 4... Da hätte ich die gleichen Befürchtungen wie Du. Zumal LS3D m.W. mit der Registry arbeitet und damit unabhängige Parallelinstallationen nicht trivial zu lösen sind...?
      Ich hätte eigentlich zur 2 tendiert. Das ist doch im normalen Nutzungsprofil einer Festplatte. Wenn man davon spricht, ständig neu schreibende Anwendungsfälle zu vermeiden, geht es eher um irgendwelche Sachen, die 24/7 mehrfach pro Sekunde irgendwelche Logs neu schreiben.
      Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
      BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")
    • Hallo Simon,

      ich selber habe auch eine 256GB SSD für Windows + eine 2TB HDD für alle Programme, weil das damals sonst zu teuer geworden wäre. Loksim liegt dementsprechend auch einfach auf der HDD und ist performant genug, ich glaube nicht, dass da der Festspeicher bei Loksim einen Flaschenhals darstellt.

      Momentan sind SSD's aber sowieso total billig, ich hab mir jetzt zum Beispiel eine 1TB für knapp 170€ gekauft, auf der ich dann ein Zweitsystem installiert habe (Ubuntu). Eine weitere gute Möglichkeit wäre also auch, einfach alles auf eine große SSD zu packen und die HDD auszubauen

      Zu dem Punkt mit der Lebensdauer: Ja, eine Speicherzelle hält nur ca. 1000 Schreibvorgänge aus, kann aber auch nur 2 oder 3 Bit speichern (es sei denn, du kaufst eine teure SLC-SSD). Dementsprechend viele Speicherzellen hast du in der SSD. Der Controller teilt das schon so auf, dass die alle möglichst lang halten. Kurz gesagt: Als normaler Endverbraucher brauchst du dir keine Gedanken um die Lebensdauer machen, es sei denn, die soll mehr als 20 Jahre halten. ;)

      Viele Grüße,
      Pascal
    • Tach,

      JulianRz schrieb:

      4... Da hätte ich die gleichen Befürchtungen wie Du. Zumal LS3D m.W. mit der Registry arbeitet und damit unabhängige Parallelinstallationen nicht trivial zu lösen sind...?
      Janein. Ich habe hier zwei Loksims laufen, allerdings arbeiten diese auf das gleiche Datenverzeichnis. man Path.ini
      Und um auch eine Glaubensfrage loszuwerden: Loksim profitiert von einer schnellen CPU und einer 'vernünftigen' Graphikkarte sowie ausreichen RAM.

      Gruss
      Uwe
      --
      Wenn du die Götter zum Lachen bringen willst, mach’ einen Plan.
    • Hallo zusammen,

      ich danke euch für eure Antworten. Nun habe ich die Bestätigung, dass ich 3) erwarteterweise schonmal komplett vergessen kann. Bei Variante 4) wird's wahrscheinlich chaotisch, wie erwähnt. Von dem her schwanke ich nur noch zwischen 1) und 2). Was die Lebensdauer von SSD's angeht, werde ich mich nochmal von einem Fachmann beraten lassen.

      @ Uwe, Erfahrungen wie wichtig CPU, Grafikkarte und RAM sind, habe ich auch schon gemacht. Eine superschnelle Grafikkarte bringt auch nichts, wenn's der Prozessor nicht verarbeiten kann und umgekehrt. Beim RAM hatte ich früher noch 4 GB und Probleme mit langen Strecken (> 80 km).

      MfG
      Simon
    • Ich würde definitiv 2) empfehlen. Loksim Strecken bestehen als vielen kleinen Dateien, eigentlich perfekt geeignet für SSDs um die Ladezeiten im Editor / Simulationsstart zu beschleunigen. Über die Lebenszeit der SSD würde ich mir keine Gedanken machen, laut Tests halten die meistens sogar länger wie versprochen und das bisschen Schreiben vom Editor wird die Lebenszeit nicht merkbar verkürzen.

      lg
      Lukas
    • Hallo Lukas,

      danke auch dir für deine Antwort. Es ist ja, wie Julian schon geschrieben hat, auch nicht so, dass bei der Arbeit mit dem Editor 24/7 auf der Platte geschrieben wird. Von dem her fällt das eigentlich unter eine normale Anwendung für eine Festplatte. Da ich auch annehme, dass sich die kürzeren Ladezeiten bemerkbar machen werden, werde ich mich höchstwahrscheinlich für 2) entscheiden.

      Frohe Festtage,
      MfG
      Simon