Umsetzung in Loksim "Halt vor Ne1"

  • Hallo an alle


    In der "Nachstellung" einer realen Betriebssituation, wo der TF erst für einen Anschluss die Weichenschlüssel holen muss (um eben die Weichen aufzuschließen), soll auch im Loksim vorm Ne1 gehalten werden, eine Zeit X gewartet, dann soll ein "Abfahrts- oder Weiterfahrtsignal" gegeben werden um schließlich zum "Endbahnhof" zu fahren.

    Es gibt aber KEINE weiteren Signale außer den Weichensignalen, womit ein "klassisches" Sh1 ausfällt. Mir fällt spontan nur dazu ein, das Weichensignal zu "manipulieren" und deswegen frage ich ja auch und kann "Input" dazu gebrauchen. Ich weiß, man kann sich das (Loksim-)Leben schwer machen, aber ein wenig Realismus darf nicht schaden. ;)


    Beste Grüße

    Andre

  • Hallo Andre,


    spontan fällt mir die Option ein, an der Ne1-Tafel einen Betriebshalt einzulegen, fahrplanseitig, zum festgelegten Zeitpunkt und mittels Fahrerlaubnis durch den Fdl, abfahren. Oder einfach ausgedrückt, lege an der Tafel einen, imaginären, Haltepunkt an. An den Weichensignalen musst du garnichts ändern.


    Gruß Daniel

  • Bevor man dazu genau antworten kann müsste man wissen wo das ganze spielt. Denn ich kenne das so das der Schlüssel der Anschlussweiche im Schloss der Schutzweiche oder Gleissperre ist. Für die gibt es dann einen Streckenschlüssel den der Zugführer bei sich hat. Zum Ne1 müsste man sich wiklich mal die reale Situation anschauen. Lg André

  • Das klingt nach einer Awanst, die Du da bauen möchtest? Da hat ein Ne 1 nix verloren.

    Aus dem Westen zumindest kenne ich keine Streckenschlüssel. Der Schlüssel ist elektrisch verriegelt. Auf Anforderung gibt der Fdl ihn frei und daraufhin kann er vom Personal der Anschlussbedienung entnommen und benutzt werden, mal ganz vereinfacht ausgedrückt.

    Triebfahrzeugführer im Streckendienst der DB Fernverkehr in Frankfurt/Main
    BR: 101, 120, IC-Steuerwagen, 401 ("ICE 1"), 402 ("ICE 2"), 403 ("ICE 3"), 406 ("ICE 3M"/"ICE 3MF"), 407 ("neuer ICE 3"), 411 ("ICE T"), 415 ("ICE T")

  • Das wird bei Loksim-ali vermutlich Zugleitbetrieb (und NE) sein, da kann das schon mal üblich sein, dass der Schlüssel für die Weichen beim Zugleiter liegt oder in einem elektrisch verriegelten Schlüsselkasten, der durch den Fdl freigedrückt werden kann.


    Loksimtechnisch: Betriebshalt vor dem Ne1 definieren, 1-2 Minuten Mindesthaltzeit oder je nach Gusto. Die Weiche erst nach Halt umlegen wird aber nix, das kann Loksim nicht, d.h. die liegt vorher schon Richtung Anschluss.


    Ganz kreativ fiele mir nur noch ein: Schlüsselkasten-Objekt bauen mit zwei Zuständen "zu" und "offen", "zu" als Hp0, "offen" als Hp1 definieren und als Hauptsignal einbauen. Weiß nicht, ob das funktioniert, hab das noch nie gemacht.

  • Hallo an alle


    Herzlichen Dank für die guten Hinweise. Es handelt sich um den Anschluss der Papierfabrik Munksjö auf der Ermstalbahn im Bahnhof Dettingen-Gsaidt, einer NE-Bahn mit Zugleitbetrieb nach FV-NE und zur Situation steht in der SbV folgendes:


    "Weichen

    Die Weichen W1, W2, W4 und W5 sind in Grundstellung verschlossen. Die Schlüssel sind im Schlüsselwerk in der Weichenbude neben Weiche 4 verschlossen. Zum Entnehmen der Schlüssel ist der Zugführerschlüssel erforderlich."


    weiter steht zum Rangierdienst:


    "3. Rangierdienst

    Müssen für Rangierfahrten die Weichen aufgeschlossen werden, darf dies nur mit der Zustimmung des ZL Metzingen geschehen. Mit der Zustimmung des ZL zum Rangieren ist das Rangieren über die Einfahrweichen W1 oder W5 ohne weitere Zustimmung des ZL erlaubt."



    Das die Güterzüge (die alle außerhalb des Personenfahrplans fahren) vorm Ne1 halten, wird zwar nirgendswo erwähnt, wie sonst soll aber der Tf es so machen, eben um die Schlüssel der Weichen holen zu können.

    Ein Betriebshalt ist die top Idee :thumbup:

    Eine "animierte" Schlüsselbude reizvoll. Das die Weichen schon vorher liegen, ist im Loksim3D nun mal so.


    Beste Grüße

    AndreL


    Man(n) kommt ja sonst ganz durcheinander mit den hier anwesenden Andre´s ;)

  • Hallo Namensvetter.
    Für deine Weiche hätte ich sogar eine Idee. Denn Loksim kann ja als "Undokumentiertes Feature" Weichen als Objekte exportiern.
    Damit könnte man das Gleis im Weichenbereich als Nullrail ausführen und die Weiche sozusagen als Signalobjekt wieder einbauen, die dann vor deinen Augen umgelegt wird.
    Da Loksim beim Exportieren dabei für jede Weiche beide Stellungen als Objekt anlegt wäre das eine Möglichkeit.
    Ich hab sowas schon mal gemacht um eine in einem Strang nicht so häufig befahrene Weiche dazustellen.


    Bei Interesse können wir da mal was basteln.

    Zu den Zugleitbetrieb überhaupt. Da bin ich manchmal zu sehr im Tunnelblick des klassischen Zugleitbetriebes der ehemaligen Schmalspur und Kleinbahnen. Dieser war natürlich technisch minimalistisch ausgeführt. So gab es eben diesen Streckenschlüssel der an Zugmeldestellen vorzuzeigen war und der bei jeder Anschlußbahn in die Flankenschutzeinrichtungen passte. Dort waren dann die entsprechenden Schlüssel der Anschlussweichen eingeschlossen. Also im Prinzip das Gleiche wie es hier beschrieben wird. Hier ist aber die Abhängigkeit durch dem Verschluss im Schlüsselwerk für alle 4 Weichen gegeben.

    Also ich Denke es wird dort wie folgt gehandhabt.

    -Der Zug hält in der Haltestelle und es erfolgt eine Zugmeldung an den Zugleiter der seine Zustimmung gibt die Awanst aufzuschließen.
    -Entnahme der Weichenschlüssel mithilfe des Zugführerschlüssels.
    -Aufschließen der Weichen und Anschlußbedienung.
    -Nach Bedienung, Weichen wieder in Grundstellung und Verschließen der Schlüssel im Schlüsselwerk.
    -Entnahme Zugführerschlüssel und Meldung an ZL.

    Mir ist gerade auch die Betriebsvorschrift für den vereinfachten Nebenbahndienst (BNd) von 1959 in die Hände gefallen.
    Wenn da Interesse besteht, kann ich die ja mal scannen, ist vielleicht mal interessant wie das früher gehandhabt wurde.
    Gruß André

  • Hallo AndreW


    Bei Interesse können wir da mal was basteln.

    JA GERNE :thumbup:.

    Das klingt super! Fangen ja gleich meine Augen an zu leuchten, denn die "Optik-Variante" mit wenig benutztem Abzweig eignet sich ja auch für die anderen, eh nicht befahrenen Weichen der Strecke.

    Ich muss in Gsaidt sowieso nochmal den Gleisplan ändern, da die Realität anders ist , als nach SbV und Maps gebaut :rolleyes:.


    Vielen Dank und...

    Beste Grüße

    AndreL

  • Hier eine Info, wie ich es gelöst habe:




    Hier habe ich einen Haltepunkt Namens GS eingebaut. Unter Bezeichnung habe ich nichts eingetragen, somit erscheint dieser fiktive Haltepunkt, welcher ja auch keiner ist, nicht im Buchfahrplan. Gleichzeitig habe ich als Asig ein Dummy Signal eingebaut, ein Null Bit Objekt. Desweiteren ein Bü Signal auch als Dummy.


    Die Haltezeit wurde auf 60 Sekunden eingetragen, das fiktive Asig schaltet 5 Sekunden vor Abfahrt. Da der Bü Signalgesteuert ist, schalten die Andreaskreuze und die Gleissperre, als BüLicht gesteuert, mit.


    Den Haltepunkt habe ich nicht al Betriebshalt definiert, weil ich mit einem Betriebshalt keinen Ankunfts oder Abfahrtssound einbinden kann. Diesen brauch ich aber, weil der Rangierer den Führertand verläßt, um den Bü und die Gleissperre frei zu schalten, und dieses nun auch mündlich dem Lokführer übermittelt.


    Vielleicht kannst Du da etwas von gebrauchen.


    Gruß

    Martin

    Per E-Mail nicht erreichbar .

    Edited 2 times, last by MartinF: Es muss Betriebshalt und nicht Bedarfshalt heißen. ().

  • Hallo Martin


    Vielen Dank für deinen Vorschlag / Umsetzung und die tollen Bilder.


    Nur hiermit verwirrst du mich:


    Den Haltepunkt habe ich nicht als Bedarfshalt definiert, weil ich mit einem Bedarfshalt keinen Ankunfts oder Abfahrtssound einbinden kann. Diesen brauch ich aber, weil der Rangierer den Führerstand verläßt, um den Bü und die Gleissperre frei zu schalten, und dieses nun auch mündlich dem Lokführer übermittelt.

    Meintest du entweder "Betriebshalt" oder eine andere Möglichkeit? Von "Bedarfshalt" war nicht die Rede.


    Leider gibt es in Gsaidt durch die Nebengleise keine Gsp, die auch "optisch" den "Rangiereffekt" nachstellen könnte.


    Mir reicht erstmal die "Aufenthaltszeit" des imaginären Hp vorm Ne1, um die Situation "realistischer" darstellen zu können. Ich habe mich für 2 Minuten Haltezeit entschieden, denn der Weg vom Ne 1 bis zur Schlüsselbude an Weiche 4 ist doch nicht so kurz;).

    Die "Einbindung" der Rangier-Erlaubniseinholung vom ZL Metzingen könnte ich mir aber als nettes Gimick sehr gut vorstellen.


    Beste Grüße

    AndreL

  • Das war ein Schreibfehler, ich hatte ihn wieder korrigiert. Ich meinte natürlich Betriebshalt.,



    Bei meinen beiden Ne1 hatte ich es wie folgt gelöst:


    Hier habe ich einen Haltepunkt definiert, allerdings nicht als Betriebshalt und keine Bezeichnung in der Streckendatei.

    Als Asig ein Dummysignal, auch ohne Bezeichnung in der Streckendatei


    Mindeasthaltezeit 1 Minute.


    Nach dem Halten kommt der Pfiff der Lok,


    Als Antwort habe ich den Kommenpfiff der Gegenlok definiert, welcher als Sound bei Abfahrt eingebunden wurde


    Das ist alles.


    Als Sound kann man natürlich alles nehmen.


    Gruß

    Martin

  • Hallo Martin


    Das war ein Schreibfehler, ich hatte ihn wieder korrigiert. Ich meinte natürlich Betriebshalt.,

    Ach kein Problem, war nur kurzfristig "ungewöhnlich" ;).


    Wow, sehr gut gelöst mit deinem Ne 1:thumbup:.

    Und das ist ja das großartige am Loksim3D, die Editoren ermöglichen sehr gute Umsetzungen solcher "Betriebssituationen".


    In Gsaidt wird aber nicht gekreuzt wie auf dem Rest der Strecke auch nicht, die Ne 1 machen nur bei "Sonderfahrplänen" und Betriebstörungen Sinn, aber "Kein Signal steht irgendwo aus Spaß:!:"

    Ob´s da was an Sonderfahrplänen (Streckengeburtstag, Bahnhofsfest etc.) gibt, muss uns aber der Ortskundige mal erzählen.


    Beste Grüße und allen weiterhin viel Spaß mit Loksim3D :)

    AndreL

  • Es gibt sehr viele Tricks und Kniffe, die man bei Loksim nutzen kann.

    Die wirst Du auch noch herausfinden.

    Beim Ne1 ist übrigens nicht unbedingt ein Asig nötig. es geht auch ohne.


    Gruß

    Martin

  • Martin ich sehe es gerade. Die Gleissperre ist falsch herum drin. sie würde so, bei Befahrung in den Anschluss auswerfen. Das macht als Flankenschutz aber keinen Sinn. Sie soll ja das Streckengleis vor Fahrzeugen aus dem Anschluss schützen. Und da würde sie auch nach dem BÜ liegen um diesen mit zu schützen. So in Höhe des So4 der Gegerichtung.

    Gruß André