Asig ein "Einzelfall" oder nicht?

    Einsatz von Cookies
    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Datenschutz
    Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend gesetzlicher Datenschutzvorschriften. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

    • Asig ein "Einzelfall" oder nicht?

      Guten Tag an alle

      Angehängtes Bild zeigt ein mir bis dahin als "unrealistisch" erscheinendes Ausfahrsignal. Auslegersignal uff Bahnsteig, keine 2. Rotoptik, kein Sh1 und zu allem "Übel" soll dieses Asig lt. Streckenskizze sowohl Zs2 (Richtungsanzeiger) als auch Zs6 (Gegengleisanzeiger) anzeigen können, da man von Gleis 3 verschieden "abbiegen" kann. Und das mit nur einem Zusatzanzeiger ?(
      Deswegen meine Frage: ist es mal wieder einer der berühmten "Ausnahmen bestätigen die Regel bei der Bahn"-Situation oder woher kommt der, eher, Blocksignal-Charakter? Und geht die Kombi Zs2 + Zs6 mit nur einem Anzeiger?

      Für sachdienliche Hinweise danke ich herzlich im Voraus ;)

      Beste Grüße
      Andre

    • Hallo Andre,

      es gibt bei der Bahn nichts, was es nicht gibt:

      Loksim-ali schrieb:

      Auslegersignal uff Bahnsteig
      Heute sind Ausleger die Regelbauform, weil man zur Wartung leichter ran kommt, Signale mit Schmalmast werden nur noch zwischen Gleisen aufgestellt, wenn das Lichtraumprofil es nicht anders zulässt. Der Auslegermast scheint hier aber auch zusätzlich die Funktion der Gefahrenraumfreihaltung an der Bahnsteigkante zu besitzen, sonst stünde er so nah am Gleis, dass Reisende beim Ein- und Aussteigen oder Durchgehen behindert werden.

      Loksim-ali schrieb:

      keine 2. Rotoptik, kein Sh1
      Zweite Rotoptik und Sh1 sind nur notwendig, wenn das Signal sowohl Start als auch Ziel von Rangierfahrten sein kann. Sind keine Rangierfahrstraßen von/zu dem Signal projektiert, wird auf die entsprechende Ausstattung verzichtet. Bei Neubauten wird auf die zweite Rotoptik grundsätzlich verzichtet, da mittlerweile im gesamten Bundesgebiet auch das Hp0 mit Einzelrot als Halt für Rangierfahrten gilt (und nicht wie früher bei der Deutschen Bundesbahn nur für Zugfahrten und das Doppelrot Hp00 für Zug- und Rangierfahrten).

      Loksim-ali schrieb:

      Kombi Zs2 + Zs6
      Ja, geht, sofern Linksfahrstraßen nicht zusätzlich mit Zs2 unterschieden werden müssen. Zs2 soll nur noch dort angezeigt werden, wo eine Fehlleitung erhebliche betriebliche Folgen hätte, also z.B. bei der Ausfahrt in nicht-elektrifizierte Strecken oder Bahnhofsteile. Sofern hier also bspw. nur eine einzige Strecke eine Linksfahrstraße hat, reicht das Zs6 zur eindeutigen Identifikation der Fahrtrichtung aus, dann wird auch nur ein einziger Zusatzanzeiger verbaut. Diese Dinger können bis zu 3 oder 4 Zeichen je Kasten anzeigen, kriegt man mehrere Signale, die nicht parallel angezeigt werden müssen, in einem unter, spart man sich den zweiten.

      Generell gilt bei der Ausstattung mit Leit- und Sicherungstechnik: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

      Gruß, Klaus
    • Hallo Klaus

      Rein zur Info für mich: da es vom besagtem Signal trotzdem möglich ist, in ein Abstellgleis zu rangieren, stellt sich mir die Frage, wie bekommt der Tf den "Auftrag" dafür?
      Vermutlich durch schriftlichen Befehl? Anzeigen darf das Sig ja nichts, Befehl muss auch gedrückt werden, falls nicht sowieso die PZB in Rangierstellung.
      ;)

      Grüße
      Andre
    • Hallo Andre,

      ich kenne zwar die örtlichen Besonderheiten nicht, aber es ist auch möglich, dass die Lampen für das Sh1 nicht extra angebracht sind, sondern mit denen für das Zs1 kombiniert sind, wie das z.B. bei Hl-Signalen üblich war.

      Woher stammt denn die Info einer Rangierfahrt in Abstellgleise mit diesem Signal als Start? Beobachtung, Fahrstraßentabelle?

      Gruß, Klaus
    • Hallo Klaus

      Schön das du online bist.
      Es geht aus unterschiedlichen Sat-Bildern hervor, denn mal sind dort G-Wagen abgestellt und dann wieder nicht, zur Sicherheit werde ich den Ortskundigen fragen.
      Fakt ist, nur von Gleis 3 aus ist das "Postgleis" (in der Streckenskizze als Gleis 643 bez.) mit handbedienter Gsp 625 erreichbar, deswegen finde ich das Kompaktsig auch irgendwie doof an dieser Stelle. :|

      Beste Grüße
      Andre
    • Na das hilft doch schon mal weiter.

      Wie aktuell ist denn das Bild und stehen da aktuell noch Wagen auf dem Stummel? Das würde mich wundern...
      Da ist doch in den letzten Jahren mal gerodet worden, das Stummelgleis (643) da in Verlängerung von Gleis 3 ist stillgelegt.



      (Hier gibt's auch noch ein offizielles Dokuemnt dazu: web.archive.org/web/2016011318…_blob=publicationFile&v=3), da heißt es:

      Das Vorhaben hat zum Gegenstand.
      - Die Umwandlung der doppelten Kreuzungsweiche 606 in eine einfache Weiche.
      - Den Rückbau der Weiche 607 mit Gleislückenschluss.
      - Die Umwandlung der doppelten Kreuzungsweiche 622 in eine einfache Weiche.
      - Den Rückbau der Weiche 621.
      - Den Rückbau des Gleises 634.
      - Das Setzten eines Prellbocks in Gleis 604 in Richtung Reutlingen.
      - Das Setzen einer Gleissperre in Gleis 604 in Richtung Nürtingen.

      Deswegen kann man von N603 auch nirgendwo mehr hin rangieren, daher kein Sh1.
      Dass Sh1 in den Zs1-Optiken gezeigt wird, habe ich persönlich noch nie gesehen.
      Signale, die Sh1 zeigen können, haben im Regelfall auch die entsprechenden Extralampen, auch wenn Zs1 vorhanden ist.
    • Hallo Klaus

      Das ist der Unterschied zw. einem "Möchtegern" Tf und einem "Echten"!
      Meine kleine Signalwelt kennt eben nicht alle denkbaren oder "Ausnahme-gestützten" Realfälle.

      KlausN schrieb:

      Generell gilt bei der Ausstattung mit Leit- und Sicherungstechnik: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

      KlausN schrieb:

      Eine solche Kombination ist kein Teufelszeug, wenn auch bei Kompaktsignalen eher ungewöhnlich.
      Ich bin dankbar für jeden neuen Input, man lernt nie aus! ;)

      Grüße
      Andre
    • Ich bin da unten noch nie gewesen, ich kenne den Bahnhof nicht und weiß nicht, wie es da momentan aussieht.
      Fakt ist, dass das Gleis offiziell nicht mehr genutzt werden kann/darf und stellwerkstechnisch vermutlich dauerhaft gesperrt ist.

      Der Antrag zu diesem Rückbau- bzw. Veränderungsvorhaben ist laut des oben verlinkten Dokuments von Ende 2015. Ob und wenn ja, wann das so oder so ähnlich durchgeführt worden ist, weiß ich nicht. Dass es durchgeführt worden ist, belegt der aktuelle Gleisplan aus den SNB von 2018. Meine erste Vermutung, dass da im Rahmen dieser Rückbauarbeiten auch etwas an den Signalanlagen geändert worden ist, hat sich nicht bestätigt, 2014 hatte das Signal auch schon kein Sh1.

      Ich kann von hier aus nicht ins Stellwerk gucken, wie das Gleis da projektiert ist. Wenn du sagst, dass da eine händisch bediente Gleissperre liegt, ist da vermutlich nie auf Sh1, sondern auf mündlichen Auftrag rein und rausrangiert worden. Das Stellwerk ist von 1988, ich weiß nicht, ob die Signale auch schon so alt sind. Möglich wär's, wenn man sich das hier anguckt - und so wie die teilweise heute aussehen (Evsig). Ich vermute, dass das Gleis schon damals so selten genutzt wurde, dass es sich beim Neubau des Stellwerks nicht lohnte, eine entsprechende Rangierfahrstraße dahin zu projektieren. Es kann aber genau so gut sein, dass das Gleis schon seit Jahren betrieblich gesperrt ist. Es kann ebenso sein, dass die Anschlussweiche eine Handweiche ist und gar nicht in der Stellwerkslogik drin ist. Es kann auch sein, dass das Gleis gar nicht zur DB-Infrastruktur gehört und dementsprechend sowieso nur auf besonderen Auftrag befahren werden darf. Keine Ahnung. An der Stelle endet das, was ich aus der Ferne diagnostizieren kann. Müsste man einen Tf fragen, der da rumkommt oder am besten einen der Metzinger Fahrdienstleiter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von JulianG ()

    • Hallo Julian

      Genau so sehe ich das auch. Laut der SvB von 2017 gehört das "Postgleis" wahrscheinlich der NAB, weil Infrastrukturgrenze ist bei bei km 0,077 (das Postgleis "zweigt" später ab).
      Definitiv ist es erreichbar. Es steht noch was von Ssp 624 in der Skizze. Das kann ich aber mit meinem Wissen nicht definieren. Ich gehe der Sache auf den Grund, ob die Weiche 624 ans Stellwerk angebunden ist oder nicht.

      Kann/darf man einen Fdl bei der Arbeit "stören", weil in der SvB ist eine Telefonnummer vom Stw/Fdl angegeben (Festnetz)?
      Wenn ja, dann rufe ich dort mal kurz an und frage. ;)

      Danke für die Erklärungen.
      Beste Grüße
      Andre

      Edit: Die "Sammlung betrieblicher Vorschriften" wird SbV abgekürzt... ---> Mensch Meier :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loksim-ali ()

    • Ich hätte auch einfach mal in diese ominösen SbV der Ermstalbahn reingucken können, die sind ja öffentlich verfügbar auf deren Homepage. Dann wäre gleich klar gewesen, warum das Gleis 634 in den offiziellen Plänen der DB nicht auftaucht - weil's ihr nicht (mehr?) gehört... meine Beiträge von oben sind also gegenstandslos.

      Mit der Information Ssp hast du den entscheidenden Hinweis zur Lösung gegeben, "Ssp" ist nämlich die Abkürzung für eine Schlüsselsperre. Das ist ein Schlüsselkasten, der (meist) vom Fdl im Stellwerk ge- bzw. entsperrt werden kann. Innen ist ein Schlüssel, mit dem man die Weiche aufschließen und dann händisch umlegen kann. So lange, wie der Schlüssel draußen (also nicht eingesperrt ist) kann dann auf dem Hauptgleis, von dem die Weiche abzweigt, nicht gefahren werden. Nach dem Rangieren wird der Schlüssel wieder im Kasten eingesperrt und damit das Gleis wieder entsperrt.

      Ich würde vermuten, dass der Schlüssel für diese Weiche beim Zugleiter in Metzingen liegt, der im Stellwerk residiert (ich vermute, in Personalunion mit dem Fdl Metzingen). Das wird durch den Punkt 3.3 in der SbV auch noch mal deutlich ("Auf der Strecke von Metzingen (W) bis Bad Urach sind alle ortsbedienten Weichen im Hauptgleis [...] sowie [...] die Weichen und Gleissperren mit Flankenschutzfunktionen durch Handverschlüssegesichert. [...] Im Schlüsselkasten beim Zugleiter in Metzingen (W) befindet sich der Zugführerschlüssel").

      Wenn man so will, haben wir es hier also mit sowas wie einer Ausweichanschlussstelle (Awanst) zu tun. Auch nicht so wirklich, aber das ist bei NE-Bahnen halt auch alles ein bisschen eigen. Generell ist da ist dann eh nix mit Sh1 am Asig, auch wegen Zugleitbetrieb. Wenn's dazu auch noch eine Erklärung braucht, mach ich das morgen, ist schon spät.

      P.S.: Tendenziell würde ich nie im Stellwerk direkt anrufen, sondern vielleicht erstmal bei der Ermstalbahn. Die werden dann entweder freundlich sein und dir weiterhelfen (dich an irgendjemanden weiterleiten) oder dich abweisen. Letzteres halte ich für wahrscheinlicher, aber man weiß ja nie, versuchen kann man es mal.
      Dass die Nummer in der SbV drinsteht, hat die Bewandnis, dass man als Tf von unterwegs aus den Zugleiter nicht immer über Zugfunk, sondern auch teilweise über das Handy kontaktieren muss. Wenn da mal die Kontakte verloren gehen, hat man die Nummer in der SbV als Rückfallebene drin. Das bedeutet nicht, dass man da einfach so zum Quatschen anrufen sollte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von JulianG ()

    • Hallo Julian

      Na bitte, da haben wir es ja.
      Nein zu Zugleitbetrieb und Awanst brauchst nix erklären. Ich hätte sogar selbst uff Schlüsselsperre kommen können. :rolleyes:

      Auch ist der genaue betriebliche Ablauf so einer Rangierfahrt (wie auch immer ihr zugestimmt wird) für mich unrelevant (wenn´s Schriftkram gibt, kann es der Loksim eh nicht :| ), außerdem bin ich mir sehr sicher, dass Dominik und ich keine Rangierfahrten nach Gl 643 im Bf Metzingen anbieten werden.

      War halt Interesse meinerseits, ohne konkrete Pläne, es umzusetzen.

      Metzingen wird vermutlich sowieso sein Aussehen verändern, wenn die Umsetzung von Modul 1 der Stadtbahn startet. Wer weiß was dann von Gl 643 übrigbleibt.

      Danke für deine/eure Erklärungen.

      Dann brauche ich noch die Hilfe von Klaus, um das Kompakte (fast) so aussehen zu lassen, wie uff de Foto.

      Leider sind Dominiks Bilder nicht scharf genug, um als brauchbare Texturenbasis dienen zu können, denn das wird der nächste "Krampf" --->

      Objekterstellung mit Blender, Gimp und png-Texturen.


      Und Metzingen hat mit "Multifunktionsmasten uff Bahnsteig", Schmalmasten für Gleis 1 und die dazu nötigen Auslegern noch einiges zu bieten. ;)


      Beste Grüße

      Andre

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Loksim-ali ()